Pharo (Programmiersprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pharo
Logo
Pharo v3-0.png
Bildschirmfoto der Pharo IDE
Basisdaten
Maintainer Pharo board[1]
Entwickler Pharo Community
Erscheinungsjahr 2008
Aktuelle Version 6.0
(6. Juni 2017)
Betriebssystem Windows, Linux, macOS, u. a.
Programmiersprache Smalltalk
Kategorie Objektorientierte Programmiersprache, IDE
Lizenz MIT-Lizenz, teilweise Apache-Lizenz 2.0[2]
pharo.org

Pharo ist eine objektorientierte, dynamische, reflexive und dynamisch typisierte Programmiersprache und eine Entwicklungsumgebung. Pharo wurde 2008 von der Smalltalk-Implementierung Squeak abgespalten und ist Open Source.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Squeak-Gemeinschaft legte großen Wert darauf, die Kompatibilität zu bestehenden Projekten aufrechtzuerhalten, darunter vor allem zu Etoys. Eine Gruppe von Squeak-Entwicklern wollte ungeachtet von Rückwärtskompatibilität stärker die technische Entwicklung von Squeak vorantreiben (zum Beispiel durch die Einführung von Traits) und hat dies mit dem Fork von Pharo aus der Squeak-Version 3.9 verwirklicht.

Die Entwicklung und Organisation des Projekts geschieht über das Pharo board. Dieses wird derzeit von Mitarbeitern der französischen Forschungseinrichtung Inria[3] und Freiwilligen getragen. In Zukunft soll ein Konsortium aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Privatpersonen eine Rolle bei der Entwicklung spielen. Diese institutionellen und individuellen Unterstützer des Projekts werden als Mitglieder des Pharo consortiums[4] bzw. der Pharo association[5] angegliedert.

Verbreitung/Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prominente Open-Source-Nutzer von Pharo sind das Smalltalk-Webframework Seaside, die interaktive Geometriesoftware Dr. Geo, die Platform für Software- und Datenanalyse Moose und das Content-Management-System Pier.

Pharo findet Einsatz als Lehrsprache an Universitäten und als Plattform für Forschungsprojekte sowie in kommerziellen Desktop- und Web-Applikationen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrew Black, Stéphane Ducasse, Oscar Nierstrasz, Damien Pollet, Damien Cassou, Marcus Denker: Pharo by Example. Square Bracket Associates, 2009, ISBN 978-3-9523341-4-0 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pharo board (englisch)
  2. Pharo Lizenzinformation
  3. Inria Forschungsgruppe RMod, die sich mit Pharo beschäftigt
  4. Pharo consortium
  5. Pharo association