Pharos-Maler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Pharos-Maler war ein attischer Vasenmaler des schwarzfigurigen Stils um die Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr. (560–540 v. Chr.).

Der Pharos-Maler bemalte ausschließlich Lekythen der sogenannten Sub-Deianeira-Form. Unter der Schalenlippe haben diese ovoiden Lekythen einen kurzen Hals. Die Bemalung erfolgte in Bildfeldern. Der sorgfältige Maler erhielt seinen Notnamen von Emilie Haspels aufgrund der mehrfachen Darstellung des Mantels (φᾶρος, Pharos), den sich zwei weibliche Figuren teilen. Etwas später als der Pharos-Maler ist die Schwarzhals-Klasse anzusetzen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emilie Haspels: Attic black-figured lekythoi (= École française d'Athènes. Travaux et Mémoires. Band 4). Boccard, Paris 1936, S. 25–26. 194.
  • John D. Beazley: Attic Black-Figure Vase-Painters. Clarendon Press, Oxford 1956, S. 456–457.
  • John D. Beazley: Paralipomena. Clarendon Press, Oxford 1971, S. 199.
  • John Boardman: Schwarzfigurige Vasen aus Athen. Ein Handbuch (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Bd. 1). Philipp von Zabern, Mainz 1977, ISBN 3-8053-0233-9, S. 71.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]