Pharus-Plan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pharus-Plan von Berlin aus der Anfangszeit des Verlages, um 1905
Pharus-Plan der Lohmühleninsel in Berlin
Ausschnitt aus dem Pharus-Plan Berlin von 1902, den Platz Am Knie zeigend
Ausschnitt einer historischen Pharus-Karte von 1903. Stadt Brück mit Dörfern und Umgebung im Brandenburger Landkreis Potsdam-Mittelmark am Rand der Belziger Landschaftswiesen und des Naturparks Hoher Fläming
Der Verlag hat seit dem 1. Juli 2013 in der Rubensstraße 107 in Berlin-Schöneberg seinen Sitz

Pharus-Plan war der Markenname, unter dem der 1902 von Cornelius Löwe, Eberhard Löwe und Ernst Knaudt in Berlin gegründete Pharus Verlag übersichtliche Stadtpläne herausgab. 2002, im Jahr seines hundertjährigen Bestehens, übernahm Rolf Bernstengel den gesamten Verlag und führt das traditionsreiche Unternehmen in eigener Regie fort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Verlags hat seinen Ursprung in dem Pharos von Alexandria auf der Insel Pharos, eines der sieben Weltwunder. Der Leuchtturm der Insel Pharos zeigte den Seefahrern den Weg, ähnlich wie ein Stadtplan dem Unkundigen den Weg zeigen soll. Eingestreute Zeichnungen von Sehenswürdigkeiten in die Pläne waren eine Besonderheit und bewirkten durch ihre isometrische Ansicht eine Art 3-D-Effekt, der die Orientierung zusätzlich erleichterte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war ein Überleben in der DDR nicht möglich, der Sitz befand sich in Berlin im Bezirk Prenzlauer Berg. Daher wurde der Verlag zur DDR-Zeit aufgelöst. In den 1970er Jahren entstand die neue Firma Pharus Plan in West-Berlin.

1902: Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pharus-Pläne wurden für Städte in Deutschland und im europäischen Ausland erstellt. Sie hingen auch als Umgebungskarten auf den Berliner S- und U-Bahnhöfen aus. Auf der Deutschen Städte-Ausstellung in Dresden (1903) erhielt der Verlag eine Silbermedaille für seine technisch vorzüglichen Stadtpläne und wurde 1911 im Rahmen der Teilnahme an der Weltausstellung in Brüssel mit der Bronzemedaille ausgezeichnet.

1923: Pläne für sämtliche deutsche Großstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 800 verschiedene Stadtpläne gehörten inzwischen zum Programm, alle deutschen Großstädte, viele Mittel- und zahlreiche Kleinstädte und viele Groß- und Mittelstädte des europäischen Auslands gehören dazu. Außerdem werden Wander-, Umgebungs-, Provinz- und Stadtkarten, Spezialpläne offiziellen Charakters (z. B. Gerichts- und Baupolizeipläne), Industrie- und Branchenpläne mit Adressbeilagen (des August Scherl Verlags) herausgegeben. Eine Besonderheit sind Spezialpläne für Firmen zum Aushang und Versand, die z. B. für die Berliner Morgenpost (Ullstein-Verlag), Siemens und die Reederei Norddeutscher Lloyd hergestellt wurden.

Der Eigentümer der Druckerei Gutenberg, Wilhelm Möller, übernahm ab 1932 den Verlag in mehreren Schritten und druckte seitdem alle Pharus-Pläne und -Verzeichnisse.

1939–1956: Zweiter Weltkrieg und erschwerte Tätigkeit in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurden bei einem alliierten Luftangriff im Jahr 1945 sämtliche Produktionsmittel vernichtet; erhalten blieben ein Teil der Druckunterlagen und der Kartographie sowie ein Teil des Archivs. Die Produktion lief nach Kriegsende unter sowjetischer Besatzung zunächst wieder an. 1953 wurde der Verlag Pharus-Plan der Ost-Berliner Treuhandverwaltung unterstellt. 1956 gab die Treuhand das Unternehmen zwar wieder an die alten Gesellschafter zurück, Papierzuteilung und Druckgenehmigungen wurden jedoch verweigert. Heinrich Möller, der 1943 die Nachfolge seines Vaters Wilhelm Möller als Eigentümer des Pharus Verlags und der Druckerei Gutenberg angetreten hatte, brachte daraufhin alle erhalten gebliebenen Unterlagen nach West-Berlin und zog mit dem Verlag nach Berlin-Charlottenburg. Hier wurde der Verlag 1956 wieder angemeldet, die Verlagstätigkeit ruhte allerdings zunächst.

1972: Wiederaufnahme der Verlagstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verlagstätigkeit wurde 1972 wieder aufgenommen, zunächst mit Fachbuchillustrationen und kartographischen Auftragsarbeiten. Zur 750-Jahr-Feier Berlins kam ein Nachdruck des ersten Pharus-Plans von Groß-Berlin aus dem Jahr 1905 heraus. Weitere Nachdrucke aus dem Archiv des Verlages folgten.

Nach 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der politischen Wende im Jahr 1989 kehrte der Verlag wieder an eine seiner früheren Produktionsstätten in den Berliner Bezirk Prenzlauer Berg zurück. Zu dieser Zeit trat Rolf Bernstengel in den Verlag ein, modernisierte die Produktion und erweiterte die Kartographie. Als erstes Verlagsprodukt erschien 1993 der Historische Städtekalender Brandenburg, unmittelbar danach ein aktueller Pharus-Plan von Potsdam mit umfangreichem Begleitheft. Seither wurde das Verlagssortiment systematisch ergänzt. In Zusammenarbeit mit dem Mauermuseum – Haus am Checkpoint Charlie entstand 1996 der Innenstadtplan Wo die Mauer war in einer deutschen und einer englischen Auflage.

Zum hundertjährigen Bestehen des Verlags im Jahr 2002 übernahm der Teilhaber Rolf Bernstengel das gesamte Unternehmen. Der Verlag hat seit 1. Juli 2013 in der Rubensstraße 107 in Berlin-Schöneberg seinen Sitz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pharus-Plan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 27′ 54,8″ N, 13° 20′ 41″ O