Philharmonischer Chor München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philharmonischer Chor München
Sitz: München / Deutschland
Gründung: 1895
Gattung: Konzertchor
Gründer: Franz Kaim
Leitung: Andreas Herrmann
Stimmen: je nach Werk 30 bis 180 (SATB)
Website: http://www.philchor.net

Der Philharmonische Chor München wurde 1895 von Franz Kaim, dem Gründer der Münchner Philharmoniker ins Leben gerufen. Seine Rechtsform ist heute ein eingetragener Verein, seit 1996 mit Andreas Herrmann, Professor für Chordirigieren an der Hochschule für Musik und Theater München, als künstlerischem Leiter und Vorstandsmitglied.[1] Das Repertoire des Chores erstreckt sich von barocken Oratorien über A-cappella- und chorsinfonische Literatur bis zu konzertanten Opern und den großen Chorwerken des 20. Jahrhunderts. Es umfasst alle gängigen, sowie zahlreiche weniger bekannte Werke der geistlichen und weltlichen Konzertliteratur der vergangenen vier Jahrhunderte. Der Chor wurde und wird regelmäßig dirigiert von prominenten Dirigenten wie Gustav Mahler, Hans Pfitzner, Krzysztof Penderecki, Rudolf Kempe, Karl Richter, Herbert von Karajan, Sergiu Celibidache, Carlo Maria Giulini, Seiji Ozawa, Zubin Mehta, Lorin Maazel, Mariss Jansons, James Levine und Christian Thielemann. Er tritt in Konzertstärke von etwa hundert Mitgliedern auf, neben seinen Auftritten mit den Münchner Philharmonikern auch als Gastchor im In- und Ausland. Auf Platte ist der Chor bei allen großen Labels (Deutsche Grammophon, EMI, Sony) dokumentiert. Der Philharmonische Chor München ist ein semiprofessioneller Chor, dessen Aufnahmevoraussetzungen kein Diplom als Chorsänger erfordern.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Impressum des Philharmonischer Chor München e. V. auf philchor.net, abgerufen am 19. November 2015
  2. Aufnahmevoraussetzungen des Philharmonischen Chor München e. V. – auf philchor.net, abgerufen am 19. November 2015
  3. Konzertkritik Herkulessaal: Bruckners Messe in f-moll vom 16. November 2009 auf abendzeitung-muenchen.de, abgerufen am 19. November 2015