Philine von Sell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philine von Sell

Philine Freifrau von Sell (* 25. September 1963 in Hamburg als Philine Hofmann) ist eine deutsche Filmregisseurin, Fotografin, Drehbuchautorin, Filmproduzentin und ehemalige Professorin an der HFF Hochschule für Fernsehen und Film in München.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philine von Sell gründete 1986 bereits mit 23 Jahren ihre eigene Filmproduktionsfirma, die Hofmann Productions GmbH, und 1994 gemeinsam mit zwei Partnern eine weitere, die Production House GmbH in Hamburg. 1996 wurde sie zur Professorin an die Hochschule für Fernsehen und Film München berufen und baute dort den Lehrstuhl für Werbe-, PR- und Image-Film auf.[1][2]

Als Drehbuchautorin und Regisseurin entwickelt und produziert sie Werbespots, Wirtschaftsfilme und Imagefilme. Ihre fotografischen Werke und multimedialen Installationen wurden u.a. in der Konrad-Adenauer-Stiftung[3] und im MuseuMAfricA[4] in Johannesburg gezeigt. Die Kunstsammlung des Deutschen Bundestages hat 2007 ein Werk von Philine von Sell erworben.[5] Als Künstlerin setzt sie sich mit gesellschaftsrelevanten Themen auseinander.

Seit 1999 berät sie Unternehmen und Institutionen zu Strategie sowie wertebasierter und authentischer Kommunikation im Bereich CSR, Unternehmenswerte, Unternehmenskultur und Image und entwickelt visuelle Konzepte, die sie als Regisseurin und Fotografin umsetzt. Gemeinsam mit ihrem heutigen Mann, dem Filmproduzenten Philipp von Sell, Sohn des ehemaligen Fernsehintendanten Friedrich-Wilhelm Freiherr von Sell, baute sie 2004 die Medienproduktionsfirma HofmannVonSell Film and Media Solutions und 2006 die Projektgalerie HofmannVonSell[6] in Berlin auf.

2011 gründete sie das Beratungsunternehmen Circle of Values Communications GmbH, das sie auch als Geschäftsführerin leitet.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Statt Feier Schönwald Porzellan (Imagefilm für die Hutschenreuther GmbH) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Hofmann Productions GmbH, Hamburg
  • 1989: Am Anfang war das Feuer (Imagefilm für die Max Weishaupt GmbH) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Hofmann Productions GmbH, Hamburg
  • 1990: Reemtsma (Imagefilm für die H.F. & PH.F. Reemtsma GmbH & Co.) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Hofmann Productions GmbH, Hamburg
  • 1991: Lay Back And Think (Imagefilm für die Beiersdorf AG) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Hofmann Productions GmbH, Hamburg
  • 1991: Die Fremdenhass Kampagne (Kino-Spot, TV-Spot, Radio-Spot, Plakat und Anzeigen für den Hamburger Senat) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Eigeninitiative, Agentur und Produktion: Production House GmbH, Hamburg, Mitwirkende: Senta Berger, Dagmar Berghoff, Nina Hagen, Günther Jauch, Doro Pesch, Günter Strack, Werner Veigel, Thekla Carola Wied
  • 1995: Here We Are – Börsengang (Imagefilm für die Deutsche Telekom AG) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: TC Studios, Ludwigsburg, Koproduktion: Hofmann Productions GmbH, Hamburg
  • 1995: New Eyes – E-Klasse Einführung (Mixed Genres für die Daimler-Benz AG) – Konzepte, Drehbücher, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Production House GmbH, Hamburg
  • 1996: Beweggründe (Imagefilm für die DaimlerChrysler AG) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Petersen Naumann Film GmbH, Hamburg
  • 1996: Die Biographie (Corporate History für die DaimlerChrysler AG) – Typographie: David Carson, Musik: Frédéric Talgorn, Orchester: Münchner Symphoniker, Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Petersen Naumann Film GmbH, Hamburg
  • 1996: Meeting Of Minds (Eröffnungsfilm Kongress der Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft) – Musik: Frédéric Talgorn, Orchester: Münchner Symphoniker, Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Production House GmbH, Hamburg
  • 1997: Kunstverein Bremen (Dokumentation Corporate Art Preis für den Burda Verlag) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Filmhaus GmbH, München
  • 2000: Maybach – The Creation Of A Living Legend (Kino-Spot für die DaimlerChrysler AG) – Regie: Philine Hofmann, Musik: Frédéric Talgorn, Orchester: Münchner Symphoniker, Produktion: TC Studios, Ludwigsburg
  • 2000: The Accelerator (Imagefilm für McKinsey Accelerator) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: BM Communications GmbH, Ludwigsburg
  • 2001: Porcellana (Imagefilm für den Verband der Keramischen Industrie e.V.) – Konzept, Drehbuch, Regie, Produktion: Philine Hofmann, Koproduktion: BM8 GmbH
  • 2001: Not hat viele Gesichter (TV-Spot Serie für die Caritas Schweiz) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine Hofmann, Produktion: Agora Film GmbH, München
  • 2003: Bertelsmann History (Corporate History für die Direct Group, Bertelsmann AG) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine von Sell, Produktion: HofmannVonSell – Film and Media Solutions
  • 2008/2009: Siemens Values – We Say It; We Mean It. (Dokumentarische Filmserie für die Siemens AG) – Konzept, Drehbuch, Regie: Philine von Sell, Produktion: BM Communications GmbH

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blei, Sammlung Deutscher Bundestag

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 LifeTime. The Children of Nazareth House, Art Cologne, Köln (Artist against AIDS in Kooperation mit der Deutschen AIDS-Stiftung)
  • 2004 LifeTime Gallery Project, Art Forum Berlin
  • 2005 Philine von Sell abstract Photography, Gallery Gesseau Art, Johannesburg

Awards und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 Bester Film, XII. Deutsches Industrie- und Wirtschaftsforum, für Statt Feier (Hutschenreuther GmbH)
  • 1989 Master of Excellence und Award of Master for Best Camera, Corporate Video & TV Stuttgart, für Weishaupt – Thermo Unit (Max Weishaupt GmbH)
  • 1990 Certificate for Creative Excellence, U.S. Industrial Film & Video Festival Chicago, für Weishaupt – Thermo Unit (Max Weishaupt GmbH)
  • 1990 Bronze Medal, International Film & Television Festival New York, für Weishaupt – Thermo Unit (Max Weishaupt GmbH)
  • 1991 Gold Medal und Silver Medal, The New York Festival, für Pure Halogen (Bauknecht Hausgeräte GmbH)
  • 1991 2 Silver Screen Awards, U.S. Industrial Film & Video Festival Chicago, für Pure Halogen (Bauknecht Hausgeräte GmbH)
  • 1991 Master of Excellence und Award of Master for Best Animation, Corporate Video & TV Stuttgart, für Pure Halogen (Bauknecht Hausgeräte GmbH)
  • 1991 Silver Medal, The New York Festival, für Lay Back And Think (Beiersdorf AG)
  • 1992 Award of Master, Corporate Video & TV Stuttgart, für Die Kampagne gegen Fremdenhass (Eigenproduktion)
  • 1992 Silver Medal, The New York Festivals, für Die Kampagne gegen Fremdenhass (Eigenproduktion)
  • 1995 Award of Master, Corporate Video & TV Stuttgart, für New Eyes (Daimler-Benz AG)
  • 1996 Award of Master und JVC Innovationsprice for best screenwork, Corporate Video & TV Stuttgart, für Here We Are! (Deutsche Telekom AG)
  • 1996 Silver Medal, The New York Festival, für Here We Are! (Deutsche Telekom AG)
  • 1997 Beste auslandsbezogene Einzelpublikation eines Fachbereichs, Stifterverband der deutschen Wissenschaft und des DAAD, für Publikation der HFF München (Münchener Hochschule für Fernsehen und Film)
  • 1998 Best Director und Innovation-Award for New Visual Language, Corporate Video & TV Stuttgart, für Beweggründe (DaimlerChrysler AG)
  • 2000 Silver Pyramid, 9. ITVA-Festival Köln, für Maybach – The Creation Of A Living Legend (DaimlerChrysler AG)
  • 2000 Master of Excellence und Award of Master für beste Kreativleistung, Corporate Media München, für Maybach – The Creation Of A Living Legend (DaimlerChrysler AG)
  • 2001 Mercury Award, New York, für WELCOME@McKINSEY (McKinsey International)
  • 2002 Auszeichnung, Deutsche Wirtschaftsfilmtage, für Porcellana (Verband der Keramischen Industrie e.V.)
  • 2009 Sabre Award Europe, für Siemens Values – We Say It; We Mean It. (Siemens AG)
  • 2009 Inspire Award, LACP, für Siemens Values – We Say It; We Mean It. (Siemens AG)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrtätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. km.bayern.de
  2. spiegel.de
  3. kas.de
  4. goethe.de
  5. bundestag.de
  6. welt.de
  7. vgl. Jahresabschlüsse der Circle of Values Communications GmbH über bundesanzeiger.de
  8. hatjecantz.de
  9. diemedienakademie.de