Philip Green (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Philip Green

Sir Philip Nigel Ross Green (* 15. März 1952 in Croydon, London) ist ein britischer Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Green entstammt einer jüdischen Familie und besuchte das Carmel College in Oxfordshire. 1988 wurde Green Vorsitzender und CEO des britischen Unternehmens Amber Day, das er bis 1992 leitete. [1] In den frühen 1990er erwarb er das britische Unternehmen Owen Owen in Liverpool. 2002 kaufte er das britische Unternehmen Arcadia Group und setzte seine Frau als Eigentümerin ein. [2] Die Arcadia Group erwarb 2005 das Unternehmen Etam UK. Nach Angaben des US-amerikanischen Forbes Magazine gehört Green zu den reichsten Briten.[3] Green ist mit der südafrikanischen Unternehmerin Tina Green verheiratet und hat zwei Kinder. Die Familie wohnt überwiegend in Monaco. Green gehört unter anderem die Luxusyacht „Lionheart“, die in Bermuda vor Anker liegt, wo Green ein eigenes Luxusanwesen hat.[4]

Ritterwürde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen möglichen Fehlverhaltens nach dem Aufkauf von British Home Stores – die Aktiva waren aus dem Unternehmen abgezogen und bis zum Zusammenbruch unter Greens Kontrolle hohe Schulden angehäuft worden – beschlossen die Parlamentsabgeordneten am 20. Oktober 2016, das Honours Forfeiture Committee damit zu beauftragen, eine Empfehlung über die Aberkennung von Greens Ritterwürde abzugeben.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guardian:Sir Philip Green man with a fine attention to retail
  2. Guardian:Where the rich stash their cash
  3. forbes.com
  4. Guardian:Sir Philip Green: man with a fine attention to retail
  5. Sir Philip Green „beat BHS black and blue, starved it and put it on life support“ say MPs as they approve calls to strip him of his knighthood, The Telegraph vom 20. Oktober 2016