Philip Köster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den 1994 geborenen Windsurfer. Der fast gleichnamige Sportjournalist findet sich unter Philipp Köster.
Philip Köster beim Windsurf World Cup Sylt 2012
Philip Köster nach der Siegerehrung als PWA-Waveriding Weltmeister beim Windsurf World Cup Sylt 2011
Philip Köster, World Cup Sylt, 2009

Philip Köster (* 5. März 1994 in Las Palmas de Gran Canaria) ist der erste deutsche Windsurf-Weltmeister in der Disziplin „Wellenreiten“.

Leben[Bearbeiten]

1980 zogen seine Eltern, die aus Hamburg stammen, nach Playa de Vargas auf Gran Canaria, wo sie eine Surf-Schule eröffneten. Köster wuchs keine 100 Meter vom Meer auf. Als Achtjähriger begann er mit dem Surfen, war aber auch ein guter Schwimmer.

Erfolge[Bearbeiten]

Philip Köster wurde zweimal Kanaren-Meister über 50 Meter Schmetterling, ehe er sich auf das Windsurfen konzentrierte.

2005 wurde er Kanarischer Meister in der Windsurf-Disziplin Wellenreiten (Waveriding). Dabei werden sowohl Sprünge über die Wellen, als auch das Abreiten der Wellen durch Kampfrichter bewertet. 2006 bestritt er seinen ersten PWA-Weltcup. Die PWA wählte Köster 2008 zum Rookie of the Year. 2009 beendete er die Schule und wurde Profi-Windsurfer. Im gleichen Jahr gewann Köster seinen ersten Weltcup und mit 18 Metern gelang ihm der höchste Sprung der Windsurfgeschichte.[1]

In den Jahren 2009 und 2010 wurde er vom Surf-Magazin als „Surfer of the Year“ ausgezeichnet. 2010 erreichte er den dritten Platz in der Disziplin Wellenreiten in der Weltmeisterschafts-Wertung der PWA.[2]

2011 wurde Köster im Alter von 17 Jahren Windsurf-Weltmeister in der Disziplin „Waveriding“ und damit nach Robby Naish der zweitjüngste Champion bisher. Im September desselben Jahres konnte er den vorletzten Weltcup der Saison im dänischen Klitmøller gewinnen und lag damit schon vor dem Saisonabschluss beim Windsurf World Cup Sylt uneinholbar auf Platz eins.[3] Den Titel konnte er im Jahr 2012, ebenfalls bereits beim PWA Wave World Cup Klitmøller, verteidigen.[4] Köster gewann im Anschluss auch den Windsurf World Cup Sylt 2012.

Chronologie (Auszug)
  • 2008 PWA Rookie of the year
  • 2009 1. Platz beim Pozo PWA Wave Worldcup
  • 2009–2011 Surfer of the year, Surf Magazin, Deutschland
  • 2009 1. Platz beim Wave Copa de España
  • 2010 Windsurfer of the year im Rahmen der „Extreme Sports Awards“
  • 2010 1. Platz bei den DWC Wave Meisterschaften
  • 2010 3. Platz der PWA Wave Tour
  • 2011 1. Platz bei den DWC Wave Meisterschaften
  • 2011 Weltmeister, PWA Wave Tour
  • 2011 Nominierung für den Laureus Award
  • 2011 Gentlemen’s Quarterly Men Of The Year
  • 2011 1. Platz bei den Supremesurf BigDays Deutschland
  • 2012 Weltmeister, PWA Wave Tour

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. König der Wellenreiter, FAZ.NET, 15. Oktober 2011
  2. Der goldene Reiter, Spiegel Online, 15. September 2011
  3. Deutsches Ausnahmetalent wird Windsurf-Weltmeister, Spiegel Online, 14. September 2011
  4. Ausnahmesurfer Köster verteidigt WM-Titel, Spiegel Online, 19. September 2012