Philip Klever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip Klever (* 1985) ist ein deutscher Elektroingenieur und ehemaliger Oberleutnant der Bundeswehr, der 2013 den Einsatz im Krieg in Afghanistan wegen der seiner Ansicht nach bestehenden Vermischung mit der Operation Enduring Freedom (OEF) aus Gewissensgründen verweigerte.

Außerdem ist er mit killerwal.com Betreiber eines der erfolgreichsten Reiseblogs im deutschsprachigen Raum[1][2] und betätigt sich als Foto- und Videograf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verpflichtung und Studium bei der Bundeswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philip Klever stammt aus dem Südbayerischen[3] und verpflichtete sich im Juli 2004[4] für die zwölfjährige Laufbahn der Offiziere des Truppendienstes der Luftwaffe und studierte von Oktober 2005 bis Mai 2009[4] Elektro- und Informationstechnik an der Universität der Bundeswehr München in Neubiberg. Während des Studiums absolvierte er ein Praktikum bei den Kathrein-Werken in Rosenheim.[4] Als Vordiplombester seines Studiengangs finanzierten ihm der Bundeswehr München e.V. und das An-Institut ITIS e.V. 2008 eine dreiwöchige USA-Reise.[5]

Nach dem abgeschlossenen Studium als Diplom-Ingenieur[3] durchlief er eine militärfachliche Ausbildung beim Elektronischen-Kampfführungs-Bataillon 922 in Donauwörth.[6] Im März 2012[4] wurde er in das Zentrum Elektronischer Kampf Fliegende Waffensysteme[7] (Zentr EK FlgWaSys) nach Lechfeld bei Augsburg versetzt, in dem er im Bereich Elektronische Unterstützungsmaßnahmen (EloUM) für das zweistrahlige Mehrzweckkampfflugzeug Eurofighter Typhoon tätig war.[3]

Befehl zum Auslandseinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verweigerung des Afghanistaneinsatzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2012 erhielt Klever den Befehl, von Juli bis November 2013 in den deutschen Auslandseinsatz nach Mazār-i Scharif[8] in Afghanistan zu gehen, um dort Störflüge der U.S. Air Force zu koordinieren.[6] Dabei werden in den überflogenen Gebieten strategische Störsender („Jammer“) genutzt, um zu verhindern, dass in den überflogenen Gebieten Mobiltelefone oder Funkgeräte benutzt werden können.[3] Er vermutet, dass es um die militärische und geheimdienstliche Terrorismusbekämpfung gehe.[3]

Klever verweigerte diesen Befehl im Februar 2013, da – wie er durch Selbststudium erfahren habe[3] – die dort von ihm zu leitenden Flugzeuge vom multinational genutzten Luftwaffenstützpunkt Al Udeid in Katar operieren, auf dem keine klare Trennung zwischen den Missionen International Security Assistance Force (ISAF) und Operation Enduring Freedom (OEF) stattfinde.[6] Er berief sich dabei auf die Tatsache, dass die multinationale Mission OEF im Gegensatz zu ISAF kein UN-Mandat besitzt und nur vom 16. November 2001 bis 29. Juni 2010 vom Deutschen Bundestag mandatiert war.[9] Er bezeichnete seinen Einsatzbefehl als illegal und begründete dessen Nichtausführen damit, dass ein Befolgen dieses Befehls ein Verstoß gegen das Völkerrecht zur Folge hätte und er diesen nicht mit seinem Gewissen vereinbaren könne.[3]

Veröffentlichung seines Falles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das politische Fernsehmagazin Panorama berichtete am 30. Mai 2013 über seinen Fall.[10] Am gleichen Tag solidarisierte sich das der Friedensbewegung verbundene Darmstädter Signal in einer Pressemitteilung mit Klever.[11] Dem Berliner Kurier teilte er am 1. Juni 2013 mit: „Ich will nicht am Töten beteiligt sein“.[8][12] Die Umwandlung der Bundeswehr zur Einsatzarmee sei kritisch zu sehen.[3] In einem Online-Interview mit KenFM vom Juli 2013 – das er vorher nicht mit der Bundeswehr abgestimmt hatte[3] – gab er an, dass ihm mindestens drei frühere Fälle von Befehlsverweigerung im Zusammenhang mit dem Afghanistan-Einsatz bekannt seien.[3] Im August 2013 publizierte der Friedensaktivist und Oberstleutnant a. D. Jürgen Rose in der pazifistischen und antimilitaristischen Zweiwochenschrift Ossietzky unter dem Titel Gewissen ist keine Krankheit zwei Beiträge zum Fall Klever.[6][13]

Reaktion der Bundeswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundeswehr akzeptierte seine Verweigerung, weil seine Begründung „hinreichend wahrscheinlich“ sei.[7] Anschließend wurde Klever unter dem Vorwand der „Fürsorge“[11] von allen seinen bisherigen Aufgaben entbunden, musste in ein Ein-Mann-Büro umziehen[14] und wurde mit der Anfertigung eines „Besinnungsaufsatzes“[3] über sämtliche Tätigkeiten in der Einheit beauftragt, sein Vorgesetzter habe wortwörtlich gesagt: „Schreiben Sie auf, wie die 'Dampfmaschine' funktioniert“.[7] Dazu bekam er einen Laptop mit der Aufschrift HUMBUG anstelle – wie in der Einheit üblich[3] – eines Begriffs aus der griechischen Mythologie. Ebenso sei zwei Wochen nach Bekanntwerden seines Falles entschieden worden, den Dienstposten in Afghanistan, den der hochspezialisierte Klever nicht auszufüllen vermochte, zukünftig nicht mehr zu besetzen.[7] Nach dem Gang zur Presse wurde ihm das Betreten seiner ehemaligen Büroräume und der persönliche Kontakt zu seinen Kameraden untersagt, da er sie von der Arbeit ablenken und sie negativ beeinflussen würde.[3] Die offizielle Begründung habe gelautet, man müsse „präventiv verhindern, dass [er] mit [s]einer Meinung andere Kameraden beeinflussen könnte“.[7] Zudem wurden ihm wegen eines Verstoßes gegen das Fotografierverbot der Kaserne die weitergehende Wahrnehmung einer sicherheitsempfindlichen Tätigkeit aberkannt.[6]

Nach Angaben von Jürgen Rose eröffnete die Bundeswehr nach dem Interview von Philip Klever mit NRhZ-Online ein disziplinarrechtliches Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht im Dienst (§ 14 Abs. 1 SG).[6]

Vorzeitiges Dienstzeitende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klever hatte im September 2013 – anstatt seine Dienstzeit bis 2016 auszufüllen[3] – nach stattgegebenem Antrag die Bundeswehr vorzeitig verlassen.[15] Seitdem arbeitet er als Elektroingenieur in der Privatwirtschaft.[4]

Reiseblog und -videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klever betreibt seit 2007 den öffentlichen Reiseblog killerwal.com[16], der von ca. 100.000 Personen pro Jahr besucht wird.[17] Eine ähnlich hohe Anzahl von Aufrufen erreichen einige seiner bilingualen Reisevideos[18] sowie seine Anleitung zur Erstellung von Zeitraffervideos in HDR.[19][20] 2011 steuerte er den Gastbeitrag Der Urlaubsretter und das Internet für das RTL-Format Der Urlaubsretter bei, welcher vom Internetprojekt Fernsehkritik-TV satirisch-kritisch verarbeitet wurde.[21][22] Im gleichen Jahr gewann er mit dem Kurzfilm Building 159 den ersten Platz beim 5. Swiss Videographer Film Contest.[23] Zudem ist er Gründungsmitglied der offenen Plattform für deutschsprachige Reiseblogger (PDRB).[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Philip Klever – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reiseblog killerwal.com, destinations.samsonite.de, hrsg. durch Hans Christian Meiser, 9. Juli 2014.
  2. killerwal.com, ebuzzing.de, abgerufen am 29. Juli 2014.
  3. a b c d e f g h i j k l m n Interview mit Philip Klever bei KenFM
  4. a b c d e Philip Klevers Profil auf XING
  5. Michael Brauns: Leistung lohnt sich: 13 Vordiplombeste auf Entdeckungstour in den USA, Hochschulkurier Nr. 33, Dezember 2008, S. 29. (PDF; 2,7 MB).
  6. a b c d e f Jürgen Rose: Gewissen ist keine Krankheit, in: Ossietzky 16/2013.
  7. a b c d e Peter Kleinert: Oberleutnant Klever will nicht am Krieg gegen den Terrorismus teilnehmen, in: NRhZ-Online, 24. Juli 2013.
  8. a b Dirk Johannes Andresen: Bundeswehr-Oberleutnant verweigert Einsatz in Afghanistan, in: Berliner Kurier, 1. Juni 2013, S. 3.
  9. Deutscher OEF-Beitrag am Horn von Afrika beendet, einsatz.bundeswehr.de, Djibouti, 29. Juni 2010.
  10. Johannes Jolmes: Schikane: Der Umgang mit kritischen Soldaten, Panorama-Reportage vom 30. Mai 2013. (Panorama-Manuskript als: PDF)
  11. a b Bundeswehrkameraden stellen sich hinter Oberleutnant Philip Klever. Pressemitteilung vom 30. Mai 2013 des Arbeitskreises Darmstädter Signal (PDF).
  12. Deutscher verweigert Dienst in Afghanistan, in: Express, 1. Juni 2013.
  13. Jürgen Rose: Gewissen ist keine Krankheit (2), in: Ossietzky 17/2013.
  14. Dirk Johannes Andresen: Bundeswehr-Offizier verweigert Einsatz in Afghanistan, in: Hamburger Morgenpost, 1. Juni 2013, S. 4–5.
  15. Johannes Jolmes: Ende der Schikane: Verweigerer Klever verläßt Bundeswehr. Panorama (ARD), 5. September 2013.
  16. Reiseblog von Philip Klever: www.killerwal.com
  17. Informationen zum Reiseblog killerwal.com im Blogverzeichnis bloggerei.de.
  18. A Trip to Venice – English Travel Guide HD auf YouTube
  19. Kanal von Philip Klever auf YouTube.
  20. Tutorial – How to make a HDR Timelapse Video using a Canon EOS DSLR auf YouTube
  21. Folge 76 vom 13. September 2011, Fernsehkritik-TV, abgerufen am 31. August 2013.
  22. Presse, killerwal.com, abgerufen am 31. August 2013.
  23. Juliane Kurr: HolidayCheck Werbespot Dreh 2011 – Backstage. HolidayCheck.de, 15. Dezember 2011.
  24. Plattform für deutschsprachige Reiseblogger.