Philip Ursprung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Philip Ursprung (2019)

Philip Ursprung (* 21. Januar 1963 in Baltimore, USA) ist ein Schweizer Kunsthistoriker.

Ursprung studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistik in Genf, Wien und Berlin; 1993 promovierte er an der FU Berlin. An der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich habilitierte er sich 1999. Von 2005 bis 2011 war Ursprung Professor für moderne und zeitgenössische Kunst an der Universität Zürich. Seit dem 1. Februar 2011 hat Ursprung die Professur für Kunst- und Architekturgeschichte des Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) an der ETH Zürich inne.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuratierte Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 17 Volcanoes: Works by Franz Wilhelm Junghuhn, Armin Linke, and Bas Princen, Canadian Centre for Architecture, Montreal, Princeton University School of Architecture, Princeton, New Jersey und NUS Museum, Singapur, 2016–2018 (mit Alexander Lehnerer)[2]
  • Gordon Matta-Clark and Anarchitecture: A Detective Story, Columbia University, New York, 2006 (mit Mark Wigley und Wendy Owens)
  • out of the box: price rossi stirling + matta-clark, Canadian Centre for Architecture, Montreal, 2003–2004 (mit Mirko Zardini, Anthony Vidler, Mark Wigley, Marco de Michelis und Hubertus von Amelunxen)[3]
  • Herzog & de Meuron: Archaeology of the Mind Exhibition, Canadian Centre for Architecture, Montreal, 2002–2003 (mit Jacques Herzog and Pierre de Meuron)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2017 für Daniela Keiser, Peter Märkli und Philip Ursprung. Bundesamt für Kultur, 2. Mai 2017, abgerufen am 18. Mai 2017.
  2. Canadian Centre for Architecture (CCA): 17 Volcanoes: Works by Franz Wilhelm Junghuhn, Armin Linke, and Bas Princen. Abgerufen am 19. Juli 2020 (englisch).
  3. Canadian Centre for Architecture (CCA): out of the box: price rossi stirling + matta-clark. Abgerufen am 19. Juli 2020 (englisch).