Philipp Bloch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp Bloch, Exlibris
Gräber Philipp Blochs und seiner Ehefrau

Philipp Bloch (geboren am 30. Mai 1841 in Tworog, Provinz Schlesien; gestorben am 3. Februar 1923 in Berlin)[1] war ein deutscher Historiker und Reformrabbiner.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch in Bytom, besuchte er von 1857 bis 1867 das Jüdisch-Theologische Seminar in Breslau. Bloch legte sein Abitur als Externer am reformierten Friedrichsgymnasium in Breslau ab. 1860 wurde er an der Universität Breslau immatrikuliert. Am 20. Juli 1865 wurde er mit einer Arbeit zum Gottesbegriff bei Aristoteles promoviert. Seine Dissertation hieß De notione Dei; qualis e totius systematis connexu Aristoteli enascatur. Von 1868 bis 1871 leitete er in München eine israelitische Gemeindeschule. In München legte er 1870 die Lehrerprüfung ab. Zeit seines Lebens engagierte er sich im Bereich jüdischer Bildungspolitik und für das Wohl jüdischer Waisenkinder. 1871 wurde er zum Rabbiner der liberalen Brüdergemeinde in Posen berufen, wo er bis 1920 wirkte.[2]

Besonders als Prediger erwarb er sich große Anerkennung.

1911 wurde er anlässlich seines 70. Geburtstags zum Professor ernannt. 1920 zog er nach Berlin um. Er war mit Luise Feust (1849−1924) verheiratet.[3]

Bloch war ein führendes Mitglied der Vereinigung der liberalen Rabbiner Deutschlands. Er wirkte in mehreren wissenschaftlichen Vereinen mit. 1903 zählte er zu den Gründungsmitgliedern der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums. 1905 war er Mitbegründer des Gesamtarchivs der deutschen Juden in Berlin.[4]

In seinen eigenen wissenschaftlichen Schriften befasste Bloch sich vor allem mit religionsphilosophischen Themen und der Kabbala. Er schrieb auch Werke zur jüdischen Geschichte in Polen und insbesondere in Posen.

Er wurde auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee beigesetzt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Predigt gehalten zum Jahresschluss 5632 (1872) und zu der gleichzeitig erfolgten Einweihung der neu eingeführten Orgel im Tempel der Brüder-Gemeinde, J. J. Heine, Posen 1872.
  • Prof. Rohling's Falschmünzerei auf talmudischem Gebiet, Posen 1876. (Digitalisat)
  • Die ersten Culturbestrebungen der jüdischen Gemeinde Posen unter preußischer Herrschaft, in: Jubelschrift zum siebzigsten Geburtstage des Prof. Dr. H. Graetz, Breslau 1887, 194-217 (Digitalisat).
  • Die General-Privilegien der polnischen Judenschaft. Erweiterter und verbesserter Sonderabdruck aus der Zeitschr. der Historischen Ges. für die Provinz Posen, Bd. 6., Jolowicz, Posen 1892. (Digitalisat)
  • Geschichte der Entwickelung der Kabbala und der jüdischen Religionsphilosophie, Poppelauer, Berlin 1894 / Siegmund Mayer, Trier 1894. (Digitalisate: [1], [2])
  • Heinrich Graetz: ein Lebens- und Zeitbild, Posen 1904. (engl. Übers.: Heinrich Graetz: a memoir, The Jewish Publ. Soc. of America, Philadelphia 1898, Digitalisat)
  • Die Kabbalah auf ihrem Höhepunkt und ihre Meister, Alkalay, Preßburg 1905. (Digitalisat)
  • Gedächtnisrede zu Ehren des verewigten Vorsitzenden der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums, des Prof. Dr. Martin Philippson. Gehalten in der Mitgliederversammlung zu Berlin am 27. Dezember 1916, Breslau: Favorke, 1917. (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John F. Oppenheimer (Red.): Lexikon des Judentums. Bertelsmann, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 108.
  2. Eintrag: Bloch, Philipp, Prof. Dr.; in: Michael Brocke, Julius Carlebach (Hrsg.): Die Rabbiner im Deutschen Reich 1871-1945, Berlin 2009, S. 86−88.
  3. Eintrag: Bloch, Philipp, Prof. Dr.; in: Michael Brocke, Julius Carlebach (Hrsg.): Die Rabbiner im Deutschen Reich 1871-1945, Berlin 2009, S. 86−88.
  4. Das Gesamtarchiv bestand bis 1939; seine Arbeit wird heute von dem 1987 gegründeten Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland weitergeführt.