Philipp Döring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Philipp Döring (* 28. November 1977 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Filmregisseur. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Studium der Germanistik an der Universität Freiburg arbeitete Philipp Döring beim studentischen aka-Filmclub e.V. mit und wurde für seinen Kurzfilm Torero mit dem Publikumspreis des Kurzfilmwettbewerbs in Passau ausgezeichnet.[1] Ab 2004 studierte Philipp Döring das Fach Regie/Szenischer Film an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. 2009 gewann er mit seinem Diplomfilm Am anderen Ende den First Steps Award, in der Hauptrolle ist Ursula Werner zu sehen.[2][3] 2011 gründete er seine Produktionsfirma Blue Elephant. 2012 erhielt er das "cast & cut" - Stipendium der Stiftung Kulturregion Hannover. 2012 spielte Ursula Werner in Dörings preisgekrönten Kurzfilm Nagel zum Sarg die Hauptrolle.[4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 Torero
  • 2005 Die letzte Nudel
  • 2006 Kalypso
  • 2006 Deutschland im Sommer
  • 2008 Auf der anderen Seite des Waldes
  • 2009 Am anderen Ende
  • 2012 Nagel zum Sarg
  • 2013 Kann ja noch kommen
  • 2014 Exiles
  • 2015 Meander
  • 2016 Liebe, nach Zola

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Torero-Preise auf philippdoering.de, abgerufen am 17. November 2013.
  2. Am anderen Ende auf amanderenende.de, abgerufen am 17. November 2013.
  3. GRAND OFF Auszeichnung 2010 (Memento des Originals vom 5. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grandoff.eu auf grandoff.eu, abgerufen am 17. November 2013.
  4. Nagel zum Sarg auf nagelzumsarg.de, abgerufen am 17. November 2013.