Philipp IV. (Makedonien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Philipp IV. (griechisch Φίλιππος) († 296 v. Chr. in Elateia) war König von Makedonien 297 v. Chr. bis 296 v. Chr. Er gehörte als ältester Sohn des Kassander[1] und der Thessalonike (einer Halbschwester Alexanders des Großen) dem Herrschergeschlecht der Antipatriden an. Philipp starb nach nur viermonatiger Herrschaft in Elateia in Phokis an Schwindsucht.

Über seine kurze Regierungszeit sind keine weiteren Einzelheiten bekannt. Nach seinem Tod übernahmen seine beiden Brüder Antipatros I. und Alexander gemeinsam die Regierung.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Iustinus, Historiarum Philippicarum libri XLIV, 15,4,24.
  • Eus. chron. 1,231.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Iustinus, Historiae, 15,4,24: Cassandro defuncto Philippus filius succedit.
VorgängerAmtNachfolger
KassanderKönig von Makedonien
297–296 v. Chr.
Antipatros I. und Alexander V.