Philipp Jakob Treu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basel, Schweiz, Medaillon auf Franz I. Kaiser von Österreich, entworfen von P.J. Treu anlässlich des Rheinübergangs am 13. Januar 1814 der verbündeten Monarchen von Russland, Österreich und Preussen im Sechsten Koalitionskrieg der Befreiungskriege gegen Napoleon.[1]

Philipp Jakob Treu (getauft 15. März 1761 in Basel; † 2. März 1825 ebenda) war ein Schweizer Notar, Bildhauer und Medailleur.[2]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Jakob Treu betätigte sich neben seinem erlernten Beruf als Notar auch als Bildhauer und Medailleur. Erfolgreich war er vor allem mit Büsten, Reliefs und Bildnismedaillons. Zur Regierungszeit Napoleons war er zeitweise auch in Paris tätig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Brun (Red.): Schweizerisches Künstlerlexikon, Bd. 3.
  • Hans von Matt: Joseph Maria Christen. Sein Leben, sein Werk und seine Zeit. Diebold Schilling Verlag, Luzern 1957, S. 58f.
  • Erwin Treu: Philipp Jakob Treu (1761–1825). Ein unbekannter Basler Künstler des frühen 19. Jahrhunderts. [Mit] Katalog der bisher bekannten Werke. In: Historisches Museum Basel (Hrsg.): Jahresbericht und Rechnungen 1963, S. 35–48.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Lutz: Leonard Meister's Helvetische Geschichte Fünfter Band von 1807-1815. Erste Abtheilung. Huber und Compagnie, St. Gallen 1815, S. 210 ff. ([1] – Google Books).
  2. L. Forrer: Biographical Dictionary of Medallists. Treu, Philipp Jakob. Band VIII. Spink & Son Ltd, London 1930, S. 240.