Philipp Leinemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Philipp Leinemann (* 1979 in Braunschweig) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Leinemann begann 2004 sein Regiestudium in der Abteilung III (Film- und Fernsehspiel) an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Sein Abschlussfilm Transit wurde auf dem Filmfest München 2010 mit dem Produktionspreis ausgezeichnet. Während seines Filmstudiums realisierte er neben einigen Kurzfilmen auch mehrere Werbungen und Imagefilme.[1][2]

Sein Debütfilm Wir waren Könige wurde von der Presse hochgelobt und hatte ebenfalls auf dem Filmfest München 2014 Premiere und lief 2014 im Kino. Mit der Arbeit an dem Drehbuch begann er bereits zu Beginn des Regiestudiums. 2017 kam es erneut zu einer Zusammenarbeit mit Ronald Zehrfeld in der Hauptrolle eines BND-Agenten für den Politthriller Das Ende der Wahrheit. In weiteren Rollen spielen u. a. Alexander Fehling, Claudia Michelsen, Axel Prahl, Thomas Thieme und Antje Traue mit. Mit Letzteren arbeitete er auch an der Miniserie Tempel.

Philipp Leinemann lebt in München und Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philipp Leinemann – Autor, Regisseur. In: abovetheline.de. Abgerufen am 27. Januar 2018.
  2. Interview: Philipp Leinemann verloren im Transit. In: Filmreporter. 26. November 2012. Abgerufen am 31. Oktober 2014.
  3. Nominierung MFG Star Baden Baden. Abgerufen am 29. Oktober 2014.
  4. 2017 Beste Serie. In: Deutscher Fernsehpreis. Abgerufen am 27. Juni 2019.