Philipp Lothar Mayring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philipp Lothar Mayring, auch Philip Lothar Mayring (* 19. September 1879 in Würzburg; † 6. Juli 1948 in Leipzig) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mayring machte 1898 Abitur am Wilhelmsgymnasium München[1] und trat im selben Jahr erstmals in Heidelberg als Schauspieler auf. In Görlitz, Augsburg und München verkörperte er in den nächsten Jahren bedeutende Theaterfiguren wie Franz Moor in Die Räuber, die Titelfiguren von Faust, Othello, Cyrano de Bergerac und Orestes.

Frühzeitig arbeitete Mayring auch als Theaterregisseur und Filmregisseur. In den dreißiger Jahren fand er seine Hauptaufgabe im Schreiben von Drehbüchern. In den verschiedensten Filmgenres wie Heimatfilmen, Filmkomödien und Melodramen war er aktiv. Einige Male übernahm er auch die Regie wie bei dem Propagandafilm Blutsbrüderschaft. Bei Kriegsende wurde er auf die Gottbegnadeten-Liste gesetzt.

Nach dem Krieg wirkte Mayring beim Rundfunk Leipzig.

Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1936: Opernring / Im Sonnenschein
  • 1936: Fahrerflucht
  • 1936: Liebeserwachen
  • 1936: Die Julika
  • 1937: Und du mein Schatz fährst mit
  • 1937: Tango Notturno
  • 1937: Patrioten
  • 1937: Der Schauspieldirektor
  • 1937: Mutterlied
  • 1938: Rote Orchideen
  • 1938: Die Nacht der Entscheidung
  • 1938: Andalusische Nächte
  • 1938: Moritat vom Biedermann
  • 1938: Eine Frau kommt in die Tropen
  • 1938: Die fromme Lüge
  • 1938: Geheimzeichen LB 17
  • 1938: Träume sind Schäume
  • 1938: Die Umwege des schönen Karl
  • 1939: Aufruhr in Damaskus
  • 1939: Alarm auf Station III (auch Regie)
  • 1939: Maria Ilona (Buch mit Richard Billinger & Werner Eplinius nach einem Roman von Oswald Richter-Tersik)
  • 1939: Flucht ins Dunkel
  • 1939: Ziel in den Wolken
  • 1940: Donauschiffer
  • 1940: Die drei Codonas
  • 1941: Blutsbrüderschaft (auch Regie)
  • 1942: Fünftausend Mark Belohnung (auch Regie)
  • 1942: Himmelhunde
  • 1942: Der verkaufte Großvater
  • 1943: Wenn die Sonne wieder scheint
  • 1944: Ein schöner Tag (auch Regie)
  • 1945: Wir sehn uns wieder (nur Regie)
  • 1949: Münchnerinnen (nur Regie)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht vom K. Wilhelms-Gymnasium zu München. ZDB-ID 12448436, 1897/98.