Philipp Sichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Philipp Sichler auf dem Max Ophüls Filmfestival 2015

Philipp Sichler (* 16. Juli 1974 in Spaichingen) ist ein deutscher Kameramann.

Sichler hat an der Filmakademie Baden-Württemberg von 1999 bis 2004 Kamera studiert. Danach hat er bei Kino- und Fernsehproduktionen Kamera geführt. 2007 erhielt er den Deutschen Fernsehpreis für die beste Kamera für den Fernsehfilm Sperling und die kalte Angst aus der Reihe Sperling.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Nominierung Deutscher Kamerapreis "Hier liegen sie alle"
  • 2007: Deutscher Fernsehpreis, Beste Kamera "Sperling und die kalte Angst"
  • 2013: Nominierung Deutscher Kamerapreis "Tatort Macht und Ohnmacht"
  • 2015: Nominierung Sichuan Filmfestival "Best Cinematography" für "Tatort im Schmerz geboren"
  • 2015: Deutscher Regiepreis Metropolis, Beste Kamera "Tatort im Schmerz geboren", "Mörderhus-Der Usedom-Krimi"
  • 2017: Grimme Preis für die Kameraarbeit, "Das weiße Kaninchen"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Philipp Sichler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philipp Sichler in: Deutscher Fernsehpreis