Philipp Wagner (Biologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Philipp Wagner (* 1973 in Hilden) ist ein deutscher Biologe und Herpetologe. Er wurde am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn ausgebildet und hat dort, bzw. an der Universität Bonn, auch promoviert. Nach einem Postdoc an der Villanova University, PA, USA, kehrte er für einen weiteren Postdoc an das Museum Koenig zurück. Danach übernahm er bis Mitte 2017 die Leitung der Bezirksgeschäftsstelle Oberfranken und des Naturmuseums UIZ Lindenhof des LBV bei Bayreuth.[1] Seit Juli 2017 ist er Kurator für Forschung und Artenschutz am Allwetterzoo Münster.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Wagner machte am mathematisch-naturwissenschaftlichen Otto-Hahn Gymnasium in Monheim Abitur und leistete anschließend Wehrersatzdienst an der Biologischen Station Urdenbacher Kämpe in Monheim. Von 1995 bis 2004 studierte er Biologie an der Universität Bonn und schloss mit dem Diplom ab. Seine Diplomarbeit schrieb er zur Systematik und Zoogeographie der Reptilienfauna der Kakamega Forest National Reserve in Kenia und begann anschließend mit seiner Dissertation unter Wolfgang Böhme am Museum Alexander Koenig. 2003 wirkte er bei der Konzeption und Aufbau der ornithologischen Schausammlung innerhalb der Dauerausstellung Unser blauer Planet mit.[3]

Seit 2011 ist er auch 'Research Associate' an der Villanova University, PA, USA und war Ende 2011 Gastprofessor für Zoologie an der University of Herat, Afghanistan.

Wagner ist u. a. Editor der Zeitschriften Salamandra, Herpetology Notes, Tropical Zoology, Herpetozoa und Mertensiella.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagner forschte vor allem im Nordwesten Sambias. Er dokumentierte die Zusammensetzung der Amphibien- und Reptilienarten dieser Region.

Wagner arbeitet am Projekt ZamBio – Die Diversität der Amphibien und Reptilien im Luangwatal. Kooperationspartner sind die Zambian Wildlife Authority und die University of Zambia sowie das Livingstone Museum. Darüber hinaus beschäftigt sich Wagner mit der Taxonomie der Agamen und der Herpetogeographie afrikanischer Wälder. Wagner ist unter anderem Co-Autor der Erstbeschreibungen von Cerastes boehmei, einer tunesischen Vipernart, Gloydius rickmersi einer Vipernart aus dem Alai, Cardioglossa occidentalis, eines guineischen Frosches, sowie zahlreicher Agamenarten. Ein weiterer Forschungszweig sind in Bernstein eingeschlossene fossile Echsen.

Er gilt als international anerkannter Fachmann für die Agamen Afrikas, der Arabischen Halbinsel und Zentralasiens.

Beschriebene Taxa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dedikationsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philipp Wagner, Donald G. Broadley, and Aaron M. Bauer (2012): A New Acontine Skink from Zambia (Scincidae: Acontias Cuvier, 1817).Journal of Herpetology 46: 494–502
  • D. C. Blackburn, J. Kosuch, A. Schmitz, M. Burger, P. Wagner, N. L. Gonwouo, A. Hillers., M.-O. Roedel (2008): A New Species of Cardioglossa (Anura: Arthroleptidae) from the Upper Guinean Forests of West Africa. In: Copeia 3, 2008. S. 603–612.
  • P. Wagner, J. Köhler, A. Schmitz, W. Böhme: The Biogeographical Assignment of a West Kenyan Rain Forest Remnant: Further Evidence From Analysis of Its Reptile Fauna. In: Journal of Biogeography 35, 2008. S. 1349–1361.
  • P. Wagner, T. M. Wilms & A. Schmitz: A Second Specimen of Trapelus schmitzi Wagner & Böhme 2007 (Sauria: Agamidae) and the First Record From Algeria. In: Revue suisse de Zoologie 115 (3), 2008. S. 491–495.
  • T. Dujsebajewa, N. Ananjewa, W. Böhme. & P. Wagner: Studies on Specialized Epidermal Derivatives in Iguanian Lizards: II. New Date on the Scalation of the Malagasy Iguanas of the Genus Oplurus (Sauria: Iguanidae). In: Amphibia-Reptilia 30 (1), 2009. S. 89–97.
  • P. Wagner, W. Böhme, O. S. G. Pauwels & A. Schmitz: A Review of the African Red-flanked Skinks of the Lygosoma fernandi (BURTON, 1836) species group (Squamata: Scincidae) and the role of climate change in their speciation. In: Zootaxa 2050, 2009. S. 1–30.
  • P. Wagner, J. Melville, T.M. Wilms, & A. Schmitz: Opening a box of cryptic taxa? A review of the morphology and current taxonomy of the lizard genus Trapelus (Squamata: Agamidae) in northern Africa and description of a new species. In: Zoological Journal of the Linnean Society 163, 2011. S. 884–912.
  • P. Wagner & A.M. Bauer: A new dwarf Agama (Sauria: Agamidae) from Ethiopia. In: Breviora 527, 2011. S. 1–19.
  • P. Wagner, A.D. Leaché & M.K. Fujita: Description of four new West African forest geckos of the Hemidactylus fasciatus Gray, 1842 complex, revealed by coalescent species delimitation. In: Bonn zoological Bulletin 63, 2014. S. 1–14.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. März 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zfmk.de
  2. Lindenhof ade: Philipp Wagner geht | Nordbayerischer Kurier. Abgerufen am 6. Juli 2017.
  3. Museum König (Memento des Originals vom 30. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zfmk.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]