Philipp zu Hohenlohe-Langenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philipp Gottfried Alexander Prinz zu Hohenlohe-Langenburg (* 20. Januar 1970 in Crailsheim) ist ein deutscher Unternehmer und seit 2004 Chef des Hauses Hohenlohe-Langenburg. Als solcher ist er seither in der Öffentlichkeit als Fürst zu Hohenlohe-Langenburg bekannt.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Philipps Personalausweis ist nach eigenen Angaben der Name Philipp Gottfried Alexander Prinz zu Hohenlohe-Langenburg eingetragen. Er nenne sich aber Fürst, da er einen fürstlichen Betrieb leite und in der Tradition früherer Familiengeschäfte stehe.[1]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Prinz zu Hohenlohe-Langenburg wurde als erster Sohn von Kraft zu Hohenlohe-Langenburg und dessen Gattin Charlotte Alexandra Prinzessin von Croÿ geboren. Sein Vater war der älteste Sohn von Gottfried zu Hohenlohe-Langenburg und dessen Gemahlin Prinzessin Margarita von Griechenland, der ältesten Schwester von Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, dem Gatten von Königin Elisabeth II. Sein Vater war damit ein Cousin des britischen Thronfolgers Prinz Charles sowie von Anne Mountbatten-Windsor, der britischen Princess Royal. Sie ist eine von Philipps Patentanten. Philipp ist damit neben Maximilian Andreas von Baden der engste Verwandte des britischen Königshauses in Deutschland und war neben ihm als einziger Deutscher 2011 zur Hochzeit von William und Kate im britischen Königshaus eingeladen.[2] Als Nachkomme der Königin Victoria belegte Prinz zu Hohenlohe-Langenburg 2001 noch Platz 192[3] in der britischen Thronfolge, vor der Geburt von George of Cambridge belegte er, zwischenzeitlich vorgerückt, noch Platz 162.[4] 2013 stand er auf Platz 189[5] der etwa 5000 lebende Personen umfassenden Liste,[6] auf der sein Vater 1961 noch Platz 74 belegte.[7] Gegenseitige Besuche der Familien Windsor und Hohenlohe-Langenburg sind häufig. So war Elisabeth II. einmal auf Schloss Langenburg, bei ihrem ersten Staatsbesuch der Bundesrepublik Deutschland, ihr Ehemann Prinz Philip war dort mehrere Male bei seiner älteren Schwester und ihren Kindern und Enkeln[8] und auch Prinz Charles besuchte seinen Verwandten[9] mehrfach.[10] Im Gegenzug lädt Elisabeth II. die Familie um Philipp jährlich im Mai zum Pferderennen von Ascot nach Windsor und im Winter zur Jagd nach Sandringham House in Norfolk.[8]

Philipp heiratete die promovierte[11] Investmentbankerin[12] Saskia Li Binder (* 15. Januar 1973 in München), Tochter des ehemaligen Direktors der Deutsche Bank-Filiale München[13] Hans Peter Binder,[14] am 6. September 2003 standesamtlich in Langenburg und kirchlich am 13. September 2003 in Dießen am Ammersee. Das Paar hat zwei Söhne und eine Tochter.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er machte eine Lehre zum Bankkaufmann und studierte anschließend Betriebswirtschaft, ehe er im Alter von 34 Jahren nach dem Tod seines Vaters den Langenburger Besitz, zu dem auch rund 2.700 ha Wald um Langenburg und Weikersheim gehören, übernahm.[15] Dieser Grundbesitz, der von der „Fürstlichen Forstverwaltung Hohenlohe-Langenburg“ bewirtschaftet wird und die Haupteinnahmequelle des Hauses ist,[16] macht Philipp zu einem der größten Waldbesitzer in Deutschland.[17] Auch folgte er seinem Vater als 1. Vorsitzender des Deutschen Automuseums nach, das jener mit Richard von Frankenberg gegründet und 1970 auf Schloss Langenburg eröffnet hatte. Es ist das älteste unabhängige Automuseum in Deutschland.[18]

Philipp gilt als Befürworter der Windkraft, deren Ausbau er fördert. So schloss er im April 2012 gemeinsam mit dem Rechtsanwalt und Besitzer der Götzenburg Jagsthausen Götz Freiherr von Berlichingen (* 1967), Roman Herzogs Stiefsohn,[19] einen Vertrag mit der EnBW zur Entwicklung eines der größten geschlossenen Windkraft-Entwicklungsportfolios in Baden-Württemberg.[20] Im Brüchlinger Wald, der dem Fürsten gehört und der zur Gemarkung Langenburg zählt, will der Energiekonzern auf einer Fläche von rund 540 Hektar zunächst 18, später 24 Windräder mit einer Höhe von rund 200 Metern (bis zur Rotorspitze) errichten.[21] Dieses Engagement des Fürsten ist nicht unumstritten und sorgt für große Proteste in der Bevölkerung.[22] Philipp sieht dagegen in der Windkraft die Chance, die einseitige Abhängigkeit von der durch Natureinflüsse extrem anfälligen Forstwirtschaft zu beenden. Er möchte nach eigenen Angaben eine weitere Einnahmequelle schaffen, um die Sanierungs- und Unterhaltskosten für das Langenburger Schloss gegenfinanzieren zu können.[23] Dafür sind immer wieder erhebliche Aufwendungen nötig. So kostete alleine die Sanierung der Schlossbrücke im Jahre 2014 rund 250.000 Euro. Einen Teil der Summe finanzierte Philipp, indem er 100 Waffen aus dem Besitz des Langenburger Fürstengeschlechts in einem Londoner Auktionshaus versteigern ließ.[24] Nach eigenen Angaben fallen dem Fürsten zu Hohenlohen-Langenburg jährlich 100.000 bis 200.000 Euro für Sanierungskosten am kulturhistorisch wertvollen Schloss Langenburg an.[25] Schloss Langenburg hat 5 ha Mauern, 4 ha Dächer und über 1 km Heizungsrohre. Philipp zu Hohenlohe versucht durch Veranstaltungen wie z. B. die Fürstlichen Gartentage, Hochzeiten und Events sowie dem Waldkletterpark Hohenlohe auf dem Schlossberg neue Ertragsquellen zu erschließen, um die Erhaltung seines Schlosses gegenzufinanzieren.[26] Zusammen mit dem Schlosscafé mussten neben der Sanierung der Schlossbrücke 2014 sogar 380.000 Euro aufgewendet werden.[25]

Gemeinsam mit seiner Frau rief Philipp zu Hohenlohe das Motto „Schloss Langenburg - Erlebnis Hohenlohe“ ins Leben, um damit die Belebung von Schloss Langenburg mit seinen Museen voranzutreiben. 2004 rief er die jährlich stattfindenden Fürstlichen Gartentage auf Schloss Langenburg ins Leben, die mit jährlich mehr als 25.000 Besuchern als größte private Gartenmesse in Baden-Württemberg gelten.[15] Im Jahre 2011 war Philipp neben dem Geschäftsführer der Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württembergs, Michael Hörrmann, Initiator des Vereins „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ (SBGBW), zu dem sich kommunale Träger wie die „Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg“ sowie private Burgherren und Schlossbesitzer, die zusammen fast 100 Monumente einbringen, zusammenschlossen.[27] Philip und Hörmann sind Sie die Vorsitzenden des in Schloss Bruchsal residierenden Vereins.[28] 2016 gründete Philipp das Gartennetzwerk Hohenlohe, das juristisch noch zum Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ gehört.[29] Am 9. Mai 2016 stellten die Mitglieder das Netzwerk, zu dem der Verein Schlösser, Burgen, Gärten Baden- Württemberg, die Touristikgemeinschaft Hohenlohe, die Schwäbisch Hall Tourismus in Schwäbisch Hall, und die Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg gehören, auf der Landesgartenschau Öhringen der Öffentlichkeit vorgestellt.[30]

Am 24. Juni 2007 wurde er zum Ehrenritter des Johanniterordens ernannt.

Philipp zu Hohenlohe-Langenburg ist Mitglied des Langenburger Gemeinderats.[31] 2010 fand die 169. Zusammenkunft des Bremer Tabak-Collegiums auf Schloss Langenburg statt, zu der auch Bundespräsident Roman Herzog gekommen war.[32]

Hohenlohe-Langenburg setzt sich als 1. Vorsitzender der Hohenlohe Gesellschaft[33] aktiv für die Förderung nachhaltiger Landwirtschaft und traditioneller, qualitativ hochwertiger Landwirtschaftsprodukte ein, im Hohenloher Land sowie deutschlandweit. Seit einigen Jahren arbeitet er in diesem Zusammenhang eng mit der International Sustainability Unit seines Vetters Prinz Charles zusammen.[34]

Philipp zu Hohenlohe-Langenburg ist Initiator und gemeinsam mit der 2009 vom ehemaligen deutschen Außenminister Joschka Fischer gegründeten Joschka Fischer & Company Träger der Firma Langenburg Forum für Nachhaltigkeit.[35] Unterstützt wird deren Arbeit von Prinz Charles' International Sustainability Unit. 2011,[34] 2013[36] und ebenso 2015 fand ein zweitägiges vom Langenburg Forum für Nachhaltigkeit veranstaltetes Forum auf Schloss Langenburg statt, das Forum von 2011 hatte nachhaltige Landwirtschaft im internationalen Vergleich zum Thema,[34] das von 2013 hatte nachhaltige regionale Agrar- und Nahrungsmittelsysteme,[34] das von 2015 hatte nachhaltige Mobilität und Logistik zum Thema, welches von rund 100 Entscheidern aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft diskutiert wurde. Die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright sprach 2015 im Schloss Langenburg dazu eine Keynote.[37] Weitere Gäste waren Klaus Töpfer, Ex-Umweltminister, BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer und Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft, Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer sowie Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Justizminister Heiko Maas.[38] Prinz Charles, der 2013 noch persönlich vor Ort war, war per Video zugeschaltet.[39]

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahnentafel Philipp Prinz zu Hohenlohe-Langenburg
Ururgroßeltern

Fürst
Hermann zu Hohenlohe-Langenburg
(1832–1913)
∞ 1862
Prinzessin
Leopoldine von Baden
(1837–1903)

Herzog
Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha
(1844–1900)
∞ 1874
Großfürstin
Maria Alexandrowna von Russland
(1853–1920)

König
Georg I. von Griechenland
(1845–1913)
∞ 1867
Großfürstin
Olga Konstantinowna von Russland
(1851–1926)

Prinz
Ludwig Alexander von Battenberg
(1854–1921)
∞ 1884
Prinzessin
Viktoria von Hessen-Darmstadt
(1863–1950)

Prinz
Alexander von Croÿ
(1828–1887)
∞ 1863
Gräfin
Elisabeth Maria von Westphalen zu Fürstenberg
(1834–1910)

Graf
Georg von Stockau (1837–1922)
∞ 1872
Eveline Baltazzi (1854–1901)

Archibald Campbell, 6. Master von Glendaruel
(† 1875)

Christina MacLaren
(† 1890)

Reverend
Robert Lang (1840–1908)
∞ 1866
Adine Louisa Tayler
(1839–1911)

Urgroßeltern

Fürst Ernst II. zu Hohenlohe-Langenburg
(1863–1950)
∞ 1896
Prinzessin Alexandra von Sachsen-Coburg und Gotha
(1878–1942)

Prinz Andreas von Griechenland
(1882–1944)
∞ 1903
Prinzessin Alice von Battenberg (1885–1969)

Prinz Alexander von Croÿ
(1873–1937)
∞ 1908
Gräfin Mathilde von Stockau (1881–1949)

William MacLaren Campbell (1864–1924)
∞ 1914
Dorothy Clotilda Lang
(1879–1968)

Großeltern

Gottfried zu Hohenlohe-Langenburg (1897–1960)
∞ 1931
Prinzessin Margarita von Griechenland (1905–1981)

Alexander Prinz von Croÿ (1912–2002)
∞ 1938
Anne Campbell (1917–1986)

Eltern

Kraft zu Hohenlohe-Langenburg (1935–2004)
∞ 1965
Charlotte Prinzessin von Croÿ (* 1938)

Philipp Prinz zu Hohenlohe-Langenburg (* 1970)

TV- und Radioberichterstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesschau Baden-Württemberg vom 28. April 2016: Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg. Die entsprechenden Aussagen beginnen bei Minute 01:05. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  2. Der Hochzeitsgast von der Jagst - Frankfurter Allgemeine vom 28. April 2011
  3. William Addams Reitwiesner, Succession to the British Throne in 2001. Abgerufen am 4. August 2016.
  4. Schwäbisches Tagblatt am 7. Dezember 2012 (tagblatt.de): Schlechtere Thronchancen für deutschen Adel, Geburt im Hause Windsor wird Rangfolge verändern. Abgerufen am 3. August 2016
  5. ServusTV: Wo Grafen schlafen. Schloss Langenburg – "Die lieben Verwandten". Österreich 2013.
  6. Die Welt am 1. Mai 2011, Die Letzte der Thronfolge. Abgerufen am 3. August 2016.
  7. William Addams Reitwiesner, Succession to the British Throne in 1961. Abgerufen am 4. August 2016.
  8. a b Tanja Kurz: Langenburg und die englische Verwandtschaft. In Stuttgarter Zeitung vom 26. Mai 2013. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  9. Hamburger Abendblatt vom 27. Mai 2013: Prinz Charles besucht Verwandte auf Schloss Langenburg. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  10. Welt.de vom 22. Mai 2013: Biobauer Prinz Charles besucht Verwandte. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  11. http://schloss-langenburg.de/Schlossherren. Abgerufen am 30. Juli 2016.
  12. SWR2 Tandem Manuskriptdienst: Das grüne Schloss-Die Adelsfamilie Hohenlohe zwischen Tradition und Moderne (PDF) (abgerufen am 30. Juli 2016)
  13. Das Bremer Tabak-Collegium, 169. Zusammenkunft am 02. Juni 2010 auf Schloss Langenburg (Hohenlohe), Gästeliste. Abgerufen am 30. Juli 2016.
  14. Das Bremer Tabak-Collegium, 169. Zusammenkunft am 02. Juni 2010 auf Schloss Langenburg (Hohenlohe), 2. Tischrede - S.D. Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenberg. Abgerufen am 30. April 2016.
  15. a b Andrea Koch-Widmann: Ein Märchenschloss braucht Marketing (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is). In Stuttgarter Zeitung vom 2. September 2008. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  16. Uschi Dämmrich von Luttitz: Blaues Blut und Grüner Daumen. Ausgestrahlt im BR Fernsehen vom 17. Juni 2016 um 19:30 Uhr. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  17. Wald-Prinz.de: Waldbesitzer: Wem gehört der Wald?. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  18. swp.de: Experte für technische Feinheiten. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  19. Die Welt am 23. November 2013: Tischgespräch, Götz von Berlichingen hat doch zwei heile Hände (abgerufen am 30. Juli 2016)
  20. Hans Georg Frank: Blaues Blut in Wallung . In: Haller Tagblatt vom 3. Mai 2012. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  21. Harald Zigan: In SWP vom 6. Februar 2014. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  22. Harald Zigan: Langenburg und Billingsbach: Bürger gehen mit Rechtsanwalt gegen Windparks vor. In SWP vom 1. Februar 2014. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  23. Tanja Kurz: Zahlreiche Proteste gegen Planvorgaben für Windräder. In Stuttgarter Zeitung vom 9. Juli 2013. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  24. Anna Berger: Sammlung aus Schloss Langenburg in Londoner Auktionshaus versteigert. In: SWP vom 6. Dezember 2014. Abgerufen am 28. Juli 2016.
  25. a b Stuttgarter Nachrichten am 14. Juli 2013: Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, Beruf Schlossherr ist kein Zuckerschlecken (abgerufen am 30. Juli 2016)
  26. Das Bremer Tabak-Collegium, 169. Zusammenkunft am 02. Juni 2010 auf Schloss Langenburg (Hohenlohe), 2. Tischrede - S.D. Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenberg (abgerufen am 30. April 2016)
  27. Top-Magazin Heilbronn 02/2016: Schlösser in Baden-Württemberg. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  28. SBGBW: Vorstand. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  29. SBGBW: Unter den Fittichen der SBGBW: herrschaftliche Gärten. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  30. Henry Doll: Blühendes Hohenlohe besser vermarkten. In Heilbronner Stimme vom 10. Mai 2016. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  31. CDU-Stadtrat zum dritten Mal Stimmenkönig – Lena sorgt für Erdrutsch in Langenburg bei swp.de, 27. Mai 2014.
  32. Bremer Tabak-Collegium: 169. Zusammenkunft am 02. Juni 2010 auf Schloss Langenburg (Hohenlohe). Abgerufen am 28. Juli 2016.
  33. Website Die Hohenlohe Gesellschaft e.V. (abgerufen am 30. April 2016)
  34. a b c d Langenburg Forum 2013 zu nachhaltigen regionalen Agrar- und Nahrungsmittelsystemen auf Schloss Langenburg am Montag, 27. Mai 2013 (PDF) (abgerufen am 30. Juli 2016)
  35. Weblink des Langeburg Forums für Nachhaltigkeit
  36. Prince Charles attacks food production methods at German symposium The Guardian, 27. Mai 2013.
  37. Presseschau Langenburg Forum „Nachhaltige Mobilität und Logistik“ am 18. und 19. Juni 2015 in Schloss Langenburg
  38. Polit-Prominenz, PS und Puppen. In: Swp vom 28. März 2015. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  39. Manfred Mühlenstedt: Auf Strategiesuche im Langenburger Schloss. In: Südwest-Presse vom 18. Juni 2015.
VorgängerAmtNachfolger
KraftChef des Hauses Hohenlohe-Langenburg
seit 2004
--