Philippe Burrin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philippe Burrin (1993)

Philippe Burrin (* 16. März 1952 in Valais) ist ein Schweizer Historiker.

Burrin lehrt seit 1988 Geschichte der internationalen Beziehungen und Zeitgeschichte an der Universität Genf. Seit 2004 ist er Direktor des Hochschulinstituts für internationale Studien und Entwicklung.[1] Für Pierre Noras Werk Erinnerungsorte Frankreichs schrieb er den Aufsatz über das Regime von Vichy. Im Jahr 1997 erhielt Burrin den Max-Planck-Forschungspreis.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ressentiment et apocalypse. Essai sur l’antisémitisme nazi. Paris : Le Seuil, 2004
    • Warum die Deutschen? : Antisemitismus, Nationalsozialismus, Genozid. Ressentiment et apocalypse. Aus dem Franz. übers. von Michael Bischoff. München : Propyläen 2004
  • Totalitarismus und Gewalt. Die Physiognomie des Nazismus, in: Totalitarismus. 6 Vorträge über Gehalt und Reichweite eines klassischen Konzepts der Diktaturforschung. Hg. Klaus-Dietmar Henke. HAIT, Dresden 1999 ISBN 3931648192
  • La France à l’heure allemande 1940-1944. Paris : Le Seuil, 1997
  • Vichy, in: Charles Robert Ageron; Colette Beaune; François Bercé (Hrsg.): Les lieux de mémoire. 3. Les France : 1. Conflits et partages. Paris : Gallimard 1993
  • Hitler et les Juifs. Genèse d’un génocide. Paris : Le Seuil, 1989

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Professor Philippe Burrin auf der Website von The Europaeum: An association of leading European universities.