Philippe Thys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philippe Thys (* 8. Oktober 1890 in Anderlecht; † 16. Januar 1971 in Brüssel) war ein belgischer Radrennfahrer, dem es als erstem gelang, dreimal die Tour de France zu gewinnen.

Zu seinen Tour-Siegen 1913, 1914 und dem Sieg 1920 wären sicherlich noch einige hinzugekommen, wenn ihm der Erste Weltkrieg nicht „die besten Jahre geraubt hätte“ (Zitat des Tour-Chefs Henri Desgrange bei der Siegerehrung 1920).

Mit 22 Jahren und 9 Monaten bei seinem ersten Triumph 1913 ist Thys bis heute noch einer der jüngsten Tour-Sieger aller Zeiten. Im Ersten Weltkrieg diente Philippe Thys bei der französischen Luftwaffe, jedoch konnte er aufgrund von zahlreichen Sondergenehmigungen weiterhin trainieren.

Nachdem Thys 1927 seine Radsport-Laufbahn beendet hatte, entdeckte er mit dem Bogenschießen einen neuen Sport für sich. Er wurde zudem Präsident der „Brüsseler Bogenschützengesellschaft“.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jean-Paul Ollivier: Giganten des Radsports, Kiel 2003, S. 155

Weblinks[Bearbeiten]