Philippe de La Mothe-Houdancourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
La Mothe-Houdancourt

Philippe, comte de La Mothe-Houdancourt, duc de Cardone (* 1605; † 24. März 1657 in Paris) war ein französischer Heerführer und seit 1642 Marschall von Frankreich und Pair de France. Er war Vizekönig von Katalonien und Oberbefehlshaber der französischen Armeen in Spanien. Seine Tochter war Charlotte de La Mothe-Houdancourt.

Er war eines von 12 Kindern von Philippe, seigneur de La Mothe-Houdancourt, de Sacy et de Rucoin (1558–1652), und dessen dritter Frau, Louise Charles du Plessis-Picquet, Tochter von Antoine, seigneur du Plessis-Picquet, die er am 14. Februar 1594 geheiratet hatte. Er war mit dem Kardinal Richelieu verwandt und der Halbbruder des Marquis d'Houdancourt, sowie der Bruder des Bischofs von Mende, Saint-Flour und Rennes.

Heirat und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. November 1650 heiratete er in Saint-Brice en Auxerrois, Louise de Prie (1624–1709), marquise de Toucy und „Gouvernante des enfants de France“. Sie hatten drei Kinder :

  1. Françoise-Angélique (1650–1711), Duchesse d'Aumont durch Heirat mit Louis-Victor d'Aumont.
  2. Charlotte-Éléonore-Madeleine (1651–1744), Duchesse de Ventadour durch Heirat mit Louis-Charles de Lévis, duc de Ventadour, Gouvernante von Louis XV. und seiner Kinder
  3. Marie-Isabelle-Angélique (oder Marie Gabrielle Angélique) (1654–1726), Duchesse de la Ferté-Senneterre durch Heirat mit Henri-François de Saint-Nectaire.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]