Philosophem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit Philosophem bezeichnet man allgemein ein philosophisches Element oder Vorkommnis,[1] konkret z. B. einen philosophischen Lehrsatz oder einen philosophischen Ausspruch oder ein philosophisches Konzept oder eine Theorie.

Der Begriff stammt aus der Philosophie Griechenlands. Er wurde bei Aristoteles zur Bezeichnung eines apodiktischen Syllogismus verwendet (ἔστι δὲ φιλοσόφημα μὲν συλλογισμὸς ἀποδεικτικός esti de philosophêma men syllogismos apodeiktikos, Top. VIII 11, 162a 15).

Beispiele sind philosophische Begriffe wie Élan vital, Noumenon und Existenzialien oder Charakterisierungen wie „Das Sein bestimmt das Bewusstsein“ und „Ewige Wiederkunft des Gleichen“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Eisler: Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Band 2. Berlin 1904, S. 104.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ronald Bruzina, in: Eugen Fink: Cartesian Meditation: The Idea of a Transcendental Theory of Method, Indiana University Press 1995, 197: "Philosophem, meaning a particular instance of or element in philosophy as such". Franz Passow: Handwörterbuch der griechischen Sprache, Bd. 2/2, Leipzig 1857, 2285: "Gegenstand wissenschaftlichen Nachdenkens".