Philoxenos Matthias Nayis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mor Philoxenos Matthias Nayis

Mor Philoxenos Matthias Nayis (* 24. Januar 1977 in Stockholm) ist der amtierende Bischof der Erzdiözese der syrisch-orthodoxen Kirche für Deutschland mit Sitz im syrisch-orthodoxen St. Jakob von Sarug Kloster in Warburg.[1] Er wurde am 9. Dezember 2012 durch Seine dreiselige Heiligkeit Mor Ignatius Zakka I. Iwas im St. Jakob von Sarug Kloster in Warburg in sein Amt eingeführt.

Erzbischof Mor Julius Hanna Aydın, ebenfalls Bischof der syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien, leitet die Belange der syrisch-orthodoxen Kirche in den Bereichen Ökumene und Politik von seinem Hauptsitz in Delmenhorst.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Kindesalter zeigte der junge Matthias ein großes Interesse an der Religion, Kirche und Erzählungen der Gemeindeältesten. Religionsschulen mit regelmäßig angebotenem Unterricht waren zu dieser Zeit noch nicht etabliert. Als er im Alter von zwölf Jahren durch den Gemeindepfarrer schließlich von einem Priesterseminar im Mor Gabriel Kloster im Turabdin (Türkei) hörte, war es sein Wunsch, dort studieren zu können. Er erfuhr drei Jahre später vom Priesterseminar in Damaskus, konnte aber erst im Alter von 17 Jahren die Erlaubnis seiner Eltern einholen, dort ein Studium aufzunehmen. Aus einer ursprünglich angestrebten Zeitspanne von sechs Monaten wurden 19 Jahre – der junge Mann Mattias verschrieb sich fortan dem Klosterleben.

Nach Beendigung des vierjährigen Studiums im Jahre 1996, wechselte er vom Studenten- in den Lehrerstand und lehrte am Mor Ephrem Priesterseminar, das im selben Jahr offiziell den Betrieb in den neuen Räumlichkeiten in Ma’aret Sayyidnaya bei Damaskus aufnahm. Am 17. Mai 1998 wurde er zum Mönch geweiht und zwei Jahre darauf, am 20. Februar 2000, zum Priester ordiniert. Im September desselben Jahres folgte die Ernennung zum stellvertretenden Leiter des Priesterseminars mit einer einhergehenden Ehrung mit dem Heiligen Kreuz. Von 2004 bis 2007 andauernd nahm er die Funktion des Leiters des Priesterseminars ein, wobei in 2006 ein mehrmonatiges Theologiestudium am Ridley Hall College in Cambridge Einschub fand.

Mit der Bischofsweihe am 7. Januar 2007 wurde Nayis durch den Patriarchen Mor Ignatius Zakka I. Iwas in der St. Petrus und Paulus Kathedrale Saidnaya, Syrien, zum Bischof geweiht und gleichzeitig zum Assistenten des Patriarchen ernannt. Er bearbeitete von nun an in Vertretung des Patriarchen weltweit die Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien betreffende Aufgaben und Obliegenheiten. Unter anderem nahm er im Mai 2008 an einer Konferenz im Vatikan teil und war an der Lambeth Conference 2008 beteiligt. Er besuchte zusammen mit sieben Bischöfen das Parlament in London und Wales, ist Vertreter der Syrisch-Orthodoxen Kirche im gemeinsamen Ausschuss mit der Koptisch-Orthodoxen und Armenisch-Orthodoxen Kirche und ist seit 2010 Vorsitzender der Direktoren der Hochschulen im Nahen Osten.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgemeine karitative und gemeinnützige Aktivitäten im kirchlichen Umfeld
  • Koordinierte Bibelstunden und Jugendgottesdienste
  • Vortragsreihen zu Themenbereichen wie Glaube, Religion, Kirche, Theologie, Kultur, Jugend, Familie sowie artverwandten Materien
  • Vernetzungsveranstaltungen mit kirchlich-religiösem Bezug für Jugendliche, Kinder und/oder Familien
  • Ausflüge zu Pilgerstätten, Wallfahrt-Unternehmungen und Besuch von sakralen Orten
  • Heiligen-, Gedenk- sowie Andachtveranstaltungen in kirchlich-klösterlicher Umgebung
  • Allgemeines Engagement und Unterstützung für den Erzbischof sowie das Kloster St. Jakob von Sarug

Durch Mor Philoxenus Mattias Nayis wurde am 2. März 2013 der Jugendverband SOKAD-Jugend im Rahmen eines bundesweiten Jugendtages gegründet. Ziel ist es, den Austausch zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu fördern und eine „Bekräftigung und Festigung einer langfristigen sowie nachhaltigen Bindung der Jugend an die Kirche“. Mit der SOKAD-Jugend soll „in erster Linie christliche Spiritualität sowie kirchenbezogene Religiosität“ in Verbindung gebracht werden. Mehrmals jährlich finden hierzu Veranstaltungen statt wie der „Convention Day“, Vortragsreihen, Fahrten und Familienfeste, die durch die Repräsentanten des Verbandes in einem Ausschuss diskutiert und festgelegt werden.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erzbischof – Syrisch-Orthodoxe Kirche in Deutschland. In: www.syrisch-orthodox.org. Abgerufen am 2. April 2016.
  2. Syrisch-orthodoxer Patriarch Ignatios Zakka I. Iwas führte in Warburg den neuen Metropoliten Mar Philoxenos Matthais Nayis in sein Amt ein
  3. SOKAD Sitzung – Syrisch-Orthodoxe Kirche in Deutschland. In: www.syrisch-orthodox.org. Abgerufen am 2. April 2016.
  4. Der Jugendverband SOKAD-Jugend – Syrisch-Orthodoxe Kirche in Deutschland. In: www.syrisch-orthodox.org. Abgerufen am 2. April 2016.
VorgängerAmtNachfolger
Hanna AydınSyrisch-orthodoxer Bischof für Deutschland
seit 2012
---