Phosphortriiodid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Phosphortriiodid
Allgemeines
Name Phosphortriiodid
Andere Namen

Phosphor(III)-iodid

Summenformel PI3
Kurzbeschreibung

roter Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 13455-01-1
EG-Nummer 236-647-2
ECHA-InfoCard 100.033.302
Wikidata Q418115
Eigenschaften
Molare Masse 411,69 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

4,18 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

61 °C[2]

Löslichkeit

Zersetzung in Wasser[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314​‐​335
P: 261​‐​280​‐​305+351+338​‐​310 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Phosphortriiodid ist eine chemische Verbindung mit der Summenformel PI3. Sie besteht aus einem zentralen Phosphor­atom, das symmetrisch von drei Iod­atomen umgeben ist. Die Verbindung ist tetraedrisch gebaut, da Phosphor in der Oxidationsstufe +3 noch ein freies Elektronenpaar besitzt, das die vierte Ecke des Tetraeders bildet.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synthese von Phosphortriiodid gelingt durch die Reaktion zwischen weißem Phosphor und elementarem Iod in Kohlenstoffdisulfid.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phosphortriiodid ist bei Raumtemperatur ein roter Feststoff, der bei 61 °C schmilzt. Die Bindungslänge zwischen Phosphor und Iod beträgt 243 pm, der I–P–I-Bindungswinkel beträgt 102°.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phosphortriiodid kann zur Synthese von Alkyliodiden aus den entsprechenden Alkoholen verwendet werden. So kann auf diese Weise beispielsweise Methyliodid aus Methanol gewonnen werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 101. Auflage. de Gruyter, Berlin 1995, ISBN 3-11-012641-9.
  2. a b c d Datenblatt Phosphorus triiodide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 20. April 2011 (PDF).
  3. Datenblatt Phosphortriiodid bei Acros, abgerufen am 20. Februar 2010..
  4. C. S. King, W. W. Hartman: Methyl Iodide In: Organic Syntheses. 13, 1933, S. 60, doi:10.15227/orgsyn.013.0060; Coll. Vol. 2, 1943, S. 399 (PDF).