Photek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Photek

Photek ist der Künstlername von Rupert Parkes (* 1972 in St Albans, England), einem Drum-and-Bass-Produzenten aus Ipswich in England. Er trat außerdem unter Pseudonyme wie Special Forces, Studio Pressure, Aquarius und Sentinel auf.

Leben und Werdegang[Bearbeiten]

Photek war schon früh in der englischen Drum-and-Bass-Szene aktiv, seine erste Veröffentlichung war 1992 eine Zusammenarbeit mit Rob Solomon. Seit Mitte der 1990er war er auch als Remixer aktiv und hat auch an Soundtracks mitgewirkt.

Photeks erste Veröffentlichungen waren noch vom Ambient-Stil geprägt, allerdings ebenfalls schon mit Drum-and-Bass-typischen Rhythmuselementen. Aufgrund der Verwendung von „fraktalen Beats“ wurde insbesondere seine EP The Hidden Camera (1996) „in Jazzkreisen als Sensation aufgenommen“ (Wolf Kampmann). Sein Album Modus Operandi, welches 1997 erschien, prägte dann den typischen „Photek-Stil“: atmosphärische Stücke mit kühlen, hochkomplexen Beats, teilweise unterlegt mit minimalistischen Synthesizermelodien, die aber mit dem Klang eines gezupften Kontrabasses kontrastieren. Hierdurch und durch einen Hang zur Improvisation wird ein Jazzeinfluss erkennbar. Zur gleichen Zeit arbeitete Photek mit dem Musiker Kirk Degiorgio zusammen. 1996 erschien die Single T-Raenon auf Degiorgios Label Op-ART.

Photeks vorletztes Album Solaris bewegte sich von diesem Sound weg, mehr zu düsteren House-Tracks und abstrakten Ambient-Stücken hin. Nach der Veröffentlichung von Solaris verließ Photek seine bisherige Plattenfirma, das Virgin Records Unterlabel Science und veröffentlicht seine Produktionen seither auf seinem eigenen Label Photek Productions.

1996 produzierte Photek für das Spiel WipEout 2097 das Lied The Third Sequence.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1997: Photek – Modus Operandi (Science, Virgin)
  • 1998: Photek – Form & Function (Science, Virgin)
  • 2000: Photek – Solaris (Science, Virgin)
  • 2007: Photek – Form & Function Vol 2 (Sanctuary Records)
  • 2012: Photek – DJ-Kicks (K7 Records (Alive))
  • 2012: Photek – Ku:Palm (Photek)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1994: Photek - Natural Born Killa EP (Metalheadz)
  • 1995: Photek - U.F.O. / Rings Around Saturn (Photek)
  • 1995: Photek - The Seven Samurai / Complex (Photek)
  • 1995: Goldie / Photek - Still Life / The Rain (Remixes) (Razors Edge)
  • 1996: Photek - T-Raenon (Op-ART)
  • 1996: Photek - The Hidden Camera (Science, Virgin)
  • 1996: Photek - The Third Sequence / Titan (Astralwerks)
  • 1997: Photek - Ni - Ten - Ichi - Ryu (Science)
  • 1997: Photek - Risc vs Reward (Astralwerks)
  • 1997: Photek - One Nation / Say It (Prototype Recordings)
  • 1998: Photek - Modus Operandi (Science)
  • 2000: Photek - Mine To Give (Astralwerks)
  • 2000: Photek - Terminus (Science, Virgin)
  • 2003: Photek presents Choc Ty feat. Chiara - We Got Heat (51st State)
  • 2004: Photek + Die / Krust + Die - Thunder / Collision Course (Full Cycle Records)
  • 2004: Fabio & Photek - No Joke / Baltimore (Photek Productions)
  • 2004: Photek - MDZ.04 Album Sampler (Metalheadz)
  • 2005: Photek / Teebee - Fake I.D. / Mercury (Photek Productions)
  • 2006: Photek vs. Special Forces - Ni Ten Ichi Ryu / Sidewinder (Remixes) (Photek Productions)
  • 2007: Photek - Love & War (Sanctuary Records)
  • 2011: Photek - Closer (Tectonic)
  • 2011: Photek - Avalanche (Photek Productions)
  • 2011: Photek - Aviator EP (Photek Productions)
  • 2011: Photek - 101 (Boddika Remix) / This City (Photek Productions)

Lexigraphische Einträge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]