Photooxidantien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Photooxidantien sind reaktive Oxidationsmittel, die unter Einfluss von (Sonnen-)Licht entstehen. Sie können in der Umwelt vielfältige chemische Reaktionen auslösen, welche zur Luftverschmutzung beitragen.

Stickstoffoxide können sich in der Luft mit Kohlenwasserstoffen und Sauerstoff unter dem Einfluss intensiver Sonnenstrahlung zu sogenannten Photooxidantien umsetzen. Zu diesen gehören Ozon, Peroxyacetylnitrat (PAN), Salpetersäure und sonstige Reaktionsprodukte, die oxidierende Eigenschaften haben.

Es wird vermutet, dass Ozon eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Waldschäden spielt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Ozon-Konzentration von unter 60 μg/m3 während der Vegetationsperiode. Auch Lungenfunktionsstörungen und Entzündungen der Atemwege durch Ozon werden vermutet.[1] Übersteigt die Ozon-Konzentration einen Wert von etwa 300 μg/m3 Luft, kommt es zur Sichttrübung, zum sogenannten Photochemischen Smog (Los-Angeles-Smog).

Andererseits sind Photooxidantien, besonders das OH-Radikal, verantwortlich für den schnellen Abbau (Photoabbau) vieler Luftverunreinigungen wie z. B. CO in der Atmosphäre, gemäß:[2]

  1. O3 + hν → O2 + O*
  2. O* + H2O → 2 OH
  3. CO + OH → CO2 + H
  4. H + O2 → HO2
  5. HO2 + O3 → OH + 2 O2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Untersuchungen zur Wirkung von Ozon auf Lungenfunktionsstörungen@1@2Vorlage:Toter Link/www.helmholtz-muenchen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 131 kB).
  2. Andreas Heintz, Guido A. Reinhardt: Chemie der Photooxidantien aus Chemie und Umwelt (Google Books).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]