Phrase (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Phrase (griechisch φράση phráse „der Satz“, „Ausdruck“, „die Wendung“, vergleiche Strophe) ist in der musikalischen Kompositionslehre eine kleine Sinn- und Gliederungseinheit, die oft aus mehreren Motiven zusammengesetzt ist. Mehrere Phrasen wiederum können eine so genannte Periode oder einen Satz bilden.

Etymologie[Bearbeiten]

Die Phrase leitet sich von einer damaligen Nebenform (heute die Hauptform) des altgriechischen Worts φράσις „die Redeweise“, der „Ausdruck“ ab und ist mit dem Begriff der Phrase aus der Linguistik verwandt. Wie dort bezeichnet sie zwar eine geschlossene Figur (d. h. eine Gestalt, die auf irgendeine Weise 'schließt', also ein Schlusssignal enthält), die aber meist ihrerseits Teil einer größeren (musikalischen) Struktur ist. In englischer und französischer Musikterminlogie ist die 'phrase' in etwa das musikalische Pendant zum grammatikalischen „Satz“. Hingegen meint der Begriff des Satzes in deutschsprachiger Formenlehre einen anderen, nämlich der Phrase übergeordneten Zusammenhang (englisch: 'movement', französisch: 'mouvement').

Definitionen[Bearbeiten]

Nach einer alten und einfachen Definition besteht eine Phrase aus so viel Musik, wie in einem Atemzug gesungen werden kann.

The New Grove: „A term adopted from linguistic syntax and used for short musical units of various lengths; a phrase is generally regarded as longer than a motif but shorter than a period.“ („Ein Begriff, der aus der Linguistik übernommen wurde und für kurze musikalische Einheiten unterschiedlicher Länge verwendet wird: Eine Phrase ist normalerweise länger als ein Motiv, aber kürzer als eine Periode.“)

Stein, 1962:Phrase ist einer der widersprüchlichsten Begriffe in der Musik: Abgesehen von der Tatsache, dass er für zweitaktige ebenso wie für achttaktige (oder sogar größere) Einheiten eingesetzt werden kann, wird er oft fälschlich verwendet, um Unterteilungen mehrerer oder einzelner Phrasen zu bezeichnen.“

Missverständnisse lassen sich hier vermeiden, wenn man anerkennt, dass mehr als eine Phrase als Teilphrasen eine übergeordnete Phrasengestalt bilden können (z. B. so, dass eine erste [Teil-]Phrase als deren erste Hälfte, und eine zweite als deren zweite Hälfte funktioniert). So sind musikalische Phrasen etwas mehrdimensionales. Die musikalischen Dimensionen 1.) der Einsatzrhythmik, 2.) der Funktionsrhythmik (auch: 'Kadenzrhythmik') und 3.) der Akkordstufen Rhythmik sind befähigt zu 'schließen' (kadenzieren), d. h. nach Hugo Riemann durch 'Endungslängungen' (nach einer Phase der Veränderlichkeit unverändert verharren) zu 'schließen', soll heißen: ein Schlusssignal zu vermitteln.

Siehe auch[Bearbeiten]