Phreatische Zone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karstwasserspiegel mit phreatischer Zone

Die phreatische Zone ist innerhalb eines Karstsystems der unter dem Wasserspiegel (Karstwasserspiegel) liegende Teil. Im porösen Sulfatgestein (Gips) oder Carbonatgestein (Kalk) sind hier folglich die Hohlräume (Poren, Klüfte, Höhlen) mit Wasser gefüllt.

Darüber liegt die vadose Zone. In ihr sind die Hohlräume mit Luft, nach Niederschlägen vorübergehend auch mit versickerndem bzw. abfließendem Wasser gefüllt.

Niveauschwankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die wetterbedingten jahreszeitlichen Schwankungen der Niederschlagsmengen und der Temperaturen an der Oberfläche kommt es zu kurz- und mittelfristigen, durch Klimaverschiebungen auch zu langfristigen Verschiebungen des Wasserhaushaltes in einem Karstgebiet. Hierdurch variiert der Karstwasserspiegel und im strengen Sinn die Ausdehnung der phreatischen Zone. Im eigentlichen Sinn wird nur die dauerhaft unter Wasser liegende Zone als phreatisch bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]