Phycodnaviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Begriff Phycodnaviruses werden Viren der Familie Phyvodnaviridae bezeichnet. Es handelt sich um große Doppelstrang-DNA-Viren mit einem Genom von 160 bis 560 Kb. Sie infizieren Meeres- und Süßwasser-Algen und gehören zu einer Gruppe großer Viren, die als Nucleocytoplasmic large DNA viruses (NCLDV) bekannt ist.

Struktur und Vermehrung[Bearbeiten]

Phycodnaviruses haben eine icosahedrale Gestalt, eine interne Doppellipidschicht und sie vermehren sich im Cytoplasma der Wirtszelle.

Molekularbiologische Besonderheiten[Bearbeiten]

Jüngste Untersuchungen der Phycodnavirus-Genome haben bei diesen Viren ausgeklügelte Mechanismen der Virus-DNA Replikation und Transkriptions-Vorgänge gefunden, einen neuen Typ von Kaliumkanälen entdeckt, Gene gefunden, die an der Apoptose der Wirtszelle beteiligt sind und komplexe Signalpfade, Transkritpionsmechanismen und Gene für die Glykosylierung viraler Proteine entdeckt. Alle Phycodnaviren haben Gene, die für DNA-Polymerasen codieren. Dennoch ist bislang nicht klar, ob Phycodnaviren einen kompletten Replikations-Komplex herstellen können. Wahrscheinlich benötigen sie für die Replikation die Unterstützung der Wirtszelle.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]