Silberner Grünrüssler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Phyllobius argentatus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Silberner Grünrüssler
Bjalla - Burgenland.jpg

Silberner Grünrüssler (Phyllobius argentatus)

Systematik
Familie: Rüsselkäfer (Curculionidae)
Unterfamilie: Entiminae
Tribus: Phyllobiini
Gattung: Phyllobius
Untergattung: Dieletus
Art: Silberner Grünrüssler
Wissenschaftlicher Name
Phyllobius argentatus
(Linnaeus, 1758)

Der Silberne Grünrüssler, Silbriggrüne Laubholzrüssler oder Goldgrüne Blattnager (Phyllobius argentatus) ist ein Käfer aus der Familie der Rüsselkäfer (Curculionidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pärchen mit rötlichem Männchen

Die Käfer werden 3,5 bis 6 Millimeter lang. Ihr Körper ist mit kurzen, langgestreckten Schuppen bedeckt, die eine grüngoldene Färbung haben, die eigentliche schwarze Grundfarbe bleibt so verborgen, bis sich die Schuppen abnützen. Die Augen sind abgeflacht, aus der seitlichen Kopfwölbung nur schwach vortretend. Der Rüssel ist an der Basis so breit wie der Kopf und mit diesem nach vorn gleichmäßig konisch, aber nur schwach verengt (Untergattung Dieletus).[1] Der Halsschild ist kürzer als breit. Die Deckflügel sind längsgerillt, die Rillen und auch die Zwischenräume zwischen den einzelnen Chitinplatten am restlichen Körper sind schwarz. Das Schildchen (Scutellum) ist anders als beim ähnlichen Phyllobius arborator ebenso beschuppt, gleichfalls auch die Unterseite des Hinterleibs, das die Art wiederum von Phyllobius betulinus unterscheidet. Die Fühler und Beine sind hellgelb bis rötlichbraun, selten auch dunkel, tragen neben Härchen aber teilweise auch grüngoldene Schuppen. Der Rüssel ist kurz und breiter, als lang. Er ist unmerklich schmaler als der Kopf und ab den Fühlereinlenkungen nach unten gekrümmt. Die Schenkel (Femora) aller drei Beinpaare haben einen deutlichen Zahn.

Ähnliche Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Literatur werden folgende Synonyme verwendet:[2]

  • Phyllobius budensis Hajóss, 1938
  • Phyllobius croaticus Stierlin, 1884
  • Phyllobius pineti Redtenbacher, 1849
  • Curculio sericeus Piller & Mitterpacher, 1783
  • Phyllobius sutorinensis Apfelbeck, 1898
  • Phyllobius tenuior Rey, 1894
  • Phyllobius tereticollis Gyllenhal, 1834
  • Phyllobius viridans Boheman, 1843

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Käfer sind in Europa bis in den Süden Norwegens, die Mitte Schwedens und Finnlands und in Asien, östlich bis Japan weit verbreitet und häufig. Sie bewohnen vor allem Laubhölzer, selten auch Nadelbäume von tiefen Lagen bis ins Gebirge. Man findet sie im gesamten Frühjahr und Sommer.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die tagaktiven Tiere sitzen meist auf den Blättern von Laubbäumen, die ihre Nahrung darstellen. Die Larven, die sehr an Fliegenmaden erinnern, leben in und von den Stängeln verschiedener Wildpflanzen. Wenn sie alt genug sind, graben sie sich in den Boden zur Verpuppung ein, die Imago schlüpft erst nach der Überwinterung im nächsten Frühjahr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Wilhelm Harde, Frantisek Severa und Edwin Möhn: Der Kosmos Käferführer: Die mitteleuropäischen Käfer. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co KG, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-06959-1.
  • Jiři Zahradnik, Irmgard Jung, Dieter Jung et al.: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas. Parey, Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1.
  • Heinrich Fleischer: Der Käferfreund. Praktische Anleitung zum Sammeln und Bestimmen der Käfer. Wilhelm Nitschke, Stuttgart 1896 (Reprint: Unikum Verlag, Barsinghausen 2012, ISBN 978-3-8457-2133-0).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arved Lompe: Phyllobius. 20. März 2018, abgerufen am 26. Mai 2020.
  2. Phyllobius (Dieletus) argentatus (Linnaeus 1758). Fauna Europaea, abgerufen am 21. Mai 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Phyllobius argentatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien