Physikalisch-Medizinische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Physikalisch-Medizinische Gesellschaft in Würzburg ist eine 1849 gegründete deutsche medizinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft. Sie setzt die Tradition der „Zoologisch-Physiologischen Gesellschaft“ fort, die der Mediziner Ignaz Döllinger von 1803 bis 1823 leitete. Sie gliederte 1853 die 1827 von dem Gerichtsmediziner Johann Baptist Friedreich[1] gegründete „Würzburger Philosophisch-Medizinischen Gesellschaft“ in ihre Gesellschaft ein.

Die Gesellschaft wollte Gemeinsamkeiten zwischen Medizin und Naturwissenschaften aufzeigen und deren Fächer fördern. Weiterhin motivierte sie praktizierende Ärzte wissenschaftlich zu arbeiten und ermöglichte Studenten, während des Studiums an der Forschung teilzuhaben.

Seit 1929 vergibt die Physikalisch-Medizinische Gesellschaft mit der Adolf-Fick-Stiftung den „Adolf-Fick-Preis“.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Dezember 1849 wurde die Einrichtung als „Societas physico-medica“ von Franz von Rinecker, Rudolf Virchow, Joseph Johann von Scherer, Franz Kiwish von Rotterau und Albert von Koelliker gegründet. Beim ersten Zusammentreten des neu gebildeten Gremiums am 8. Dezember 1849 wurde Albert von Koelliker zum ersten Präsidenten gewählt.[2]

Einmalig wurden am 26. Juni 2003 die „Würzburger Gespräche“ im Internet als realer Videostream übertragen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Schwerd: Gedanken zu den Anlässen der Jubiläumsfeier zum 60jährigen Bestehen des Würzburger Institutes für Rechtsmedizin. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 6, 1988, S. 149–165; hier: S. 153
  2. Die fünf Gründungsmitglieder der Physikalisch-Medizinischen Gesellschaft (Memento vom 4. Mai 2011 im Internet Archive)
  3. Würzburger Streitgespräche (Memento vom 21. Oktober 2003 im Internet Archive) (PDF; 1,5 MB)