Piątek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die polnische Gemeinde in der Woiwodschaft Łódź. Zum polnischen Ordensgeistlichen und Prälat von Coari siehe Marek Marian Piątek.
Piątek
Wappen von Piątek
Piątek (Polen)
Piątek
Piątek
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Łęczycki
Geographische Lage: 52° 4′ N, 19° 29′ OKoordinaten: 52° 4′ 9″ N, 19° 28′ 50″ O
Einwohner: 1977 (31. Dezember 2009 Webseite der Gemeinde)
Postleitzahl: 99-120
Telefonvorwahl: (+48) 24
Kfz-Kennzeichen: ELE
Gmina
Gminagliederung: 42 Ortschaften
33 Schulzenämter
Fläche: 133,47 km²
Einwohner: 6185
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1004062
Verwaltung
Bürgermeister: Krzysztof Lisiecki
Adresse: ul. Rynek 16
99-120 Piątek
Webpräsenz: www.gminapiatek.pl



Piątek ist ein Dorf im Powiat Łęczycki in der Woiwodschaft Łódź, Polen. Piątek ist Sitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piątek liegt 34 km nördlich von Łódź und 106 km westlich von Warschau an den Flüssen Moszczenica und Malina.

Das Dorf bildet den geographischen Mittelpunkt Polens. An diese Tatsache erinnert ein Gedenkstein im Dorf mit der Aufschrift "Piątek – geometryczny środek Polski".

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bis 1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piątek wurde zum ersten Mal 1136 in einer Bulle von Papst Innozenz II. erwähnt. 1339 erhielt Piątek das Stadtrecht. Das Stadtrecht wurde in einem Dokument aus dem Jahr 1357 bestätigt, dieses besagt das Piątek zum Erzbistum Gnesen gehört. Im sechzehnten Jahrhundert war die Stadt für ihre Bierherstellung bekannt. 1800 gab es 33 Brauereien in der Stadt. Im Rahmen der Dritten polnischen Teilung fiel Piątek an Preußen. 1807 wurde die Stadt Teil des Herzogtums Warschau und 1815 Teil von Kongresspolen. 1817 wurde die Stadt bei einem Brand weitestgehend zerstört. Während des Januaraufstands spielte die Stadt eine wichtige Rolle. Nach der Niederschlagung verlor Piątek die Stadtrechte.

1939 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Kämpfe im September 1939 wurde die Stadt weitestgehend zerstört.

Zwischen 1954 und 1972 war Piątek Stiz der Gromada Piątek, Woiwodschaft Łódź und seit 1973 Sitz der Gmina Piątek.[2][3] Von 1975 bis 1998 gehörte Piątek zur Woiwodschaft Płock.[4]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 133.47 km². 83 % des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 8 % sind mit Wald bedeckt.[5]

Sołectwo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die 33 Schulzenämter: Balkow, Bielice, Boguszyce, Czerników, Goślub, Górki Łubnickie, Górki Pęcławskie, Janowice, Janków-Orądki, Jasionna, Konarzew, Krzyszkowice, Leka, Lubnica, Mchowice, Michałówka, Mysłówka, Orenice, Stare Piaski-Leżajna, Pęcławice, Piątek, Piekary, Pokrzywnica, Rogaszyn, Sułkowice Pierwsze, Sułkowice Drugie, Śladków Podleśny, Śladkó Rozlazły, Sypin-Borowiec, Witów, Włostowice, Włostowice-Parcele, Żabokrzeki.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über einen Kindergarten (Przedszkole), zwei Grundschulen (szkoła podstawowa) und eine Mittelschule (gimnazjum).

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piątek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Verordnung Nr 32/54 Wojewódzkiej Rady Narodowej w Łodzi z dnia 4 października 1954 über die Aufteilung der Gromadas im Powiat Łęczycki (Dziennik Urzędowy Wojewódzkiej Rady Narodowej w Łodzi z dnia 1 grudnia 1954 r., Nr. 11, Poz. 39)
  3. Uchwała Nr XIX/100/72 Wojewódzkiej Rady Narodowej w Łodzi z dnia 9 grudnia 1972 r. w sprawie utworzenia gmin w województwie łódzkim
  4. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)
  5. regioset.pl (polnisch, abgerufen 28. Mai 2010)