Pianezzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pianezzo
Wappen von Pianezzo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6582
Koordinaten: 722857 / 114352Koordinaten: 46° 10′ 10″ N, 9° 1′ 46″ O; CH1903: 722857 / 114352
Höhe: 491 m ü. M.
Fläche: 8,03 km²
Einwohner: 602 (31. Dezember 2015)
Einwohnerdichte: 75 Einw. pro km²
Website: www.bellinzona.ch
Karte
Pianezzo (Schweiz)
Pianezzo
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017
Pianezzo im Valle Morobbia (1953)

Pianezzo (lombardisch Pianezz [pjaˈnets][1]) ist ein Ortsteil der Gemeinde Bellinzona im Schweizer Kanton Tessin. Bis zum 1. April 2017 bildete er eine selbständige politische Gemeinde, die zum damaligen Kreis Giubiasco gehörte.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am Beginn des Morobbiatals. Zu ihm gehört auch die Fraktion Paudo. Im Süden grenzt Pianezzo an die Kommunanz Cadenazzo/Monteceneri.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort findet sich erstmals 1382 als de Planezio urkundlich bezeugt. Der Name geht zurück auf vulgärlateinisch plānitium und bedeutet «ebene Fläche», bezeichnet also die topographischen Verhältnisse.[1]

Die Gegend war schon in der Eisenzeit (400–196 vor Christus) bewohnt. 1896–1905, 1907 und 1943 fand man in der Ortschaften alle Piazze, Carabella und alla Motta über vierzig Gräber aus der älteren und jüngeren Eisenzeit, die zahlreiche Beigaben meist ligurischer oder gallischer Herkunft aufwiesen.[2]

Am 2. April 2017 schloss sich Pianezzo gleichzeitig mit den damaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gorduno, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina der Gemeinde Bellinzona an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1671 1769 1850 1900 1950 2000 2015
Einwohner 202 197 328 342 278 489 602

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Giacomo e Filippo (16. Jahrhundert)[3][4][5]
  • Turmwohnhaus[3][6]
  • Steinbrücke über die Morobbia
  • Römische Festungen in den Ortsteilen Caslasc und Tremoza
  • Eisenzeitsnekropole[7][3]
  • Zwei Schalensteine im Ortsteil Monti di Paudo (943 m ü. M.)[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Chiesi: «Antique vene ferri». Imprese minerarie e siderurgiche nel sec. XV in Valle Morobbia. In: Minaria Helvetica. 19b, 1999, S. 5–11.
  • Virgilio Gilardoni: Pianezzo. In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 256–258; Idem, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 476–477.
  • Giancarlo Maretti (Hrsg.): Alpi e storie di alpi della Valle Morobbia. Editore Salvioni, Bellinzona 2010.
  • Simona Martinoli und andere: Pianezzo. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 47.
  • Graziano Tarilli: Pianezzo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Celestino Trezzini: Pianezzo. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5: Neuenschwander – Picot. Attinger, Neuenburg 1921, S. 432.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pianezzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 703.
  2. Aldo Bassetti: Le tombe di S. Antonio in Valle Morobbia, di Giubiasco, e la necropoli di Pianezzo. In: Rivista Storica Ticinese, Anno 6, N. 6, Dicembre 1943. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1946, S. 847.
  3. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 47.
  4. Pfarrkirche Santi Giacomo e Filippo in portal.dnb.de (abgerufen am: 9. Mai 2016.)
  5. Pfarrkirche Santi Giacomo und Filippo (Foto)
  6. Turmwohnhaus (Foto)
  7. Antonio Magni: La necropoli ligure-gallica di Pianezzo nel Canton Ticino. Milano, Cogliati 1907.
  8. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 101.