Piano Tiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piano Tiles
Don't Tap the White Tile promo art.png
Logo von Piano Tiles
OriginaltitelPiano Tiles
StudioHu Wen Zeng, Cheetah Mobile, Umoni Studio
Erstveröffent-
lichung
28. März 2014, Piano Tiles 2: 19. August 2015
PlattformiOS, Android, Windows Phone
GenreArcade-Spiel, Musikspiel
ThematikPiano
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungTouchscreen
Sprachemehrsprachig

Piano Tiles ist ein Musik-Geschicklichkeits- und Arcade-Spiel für IOS, Android und Windows Phone. Weitere Namen sind Piano Tiles – Don't Tap the White Tile und Don't Tap the White Tile.[1][2] Entwickelt wurde es von Hu Wen Zeng, Cheetah Mobile und Umoni Studio und am 28. März 2014 erstmals im App Store veröffentlicht.[3][2] Im April erschien das Spiel für Android und im Juli für Windows Phone. Jedoch wurde es aus dem deutschen Google Play Store und aus dem dem deutschen App Store entfernt. Am 19. August 2014 wurde der zweite Teil, Piano Tiles 2 von Cheetah Mobile veröffentlicht.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Screenshot des Spiels

Ziel des Spiels ist es, auf einer Art virtuellen Piano die schwarzen Flächen zu drücken ohne dabei die weißen Flächen zu berühren. Dabei sind bereits vorher die kommenden Flächen zu sehen und es erscheinen immer wieder neue Ebenen, sobald man die schwarze Fläche berührt hat. Berührt man eine weiße Fläche, ist das Spiel vorbei. Bei jeder Berührung einer schwarzen Flächen ertönt außerdem ein Piano-Geräusch (zum Beispiel von Für Elise oder An die Freude).[1][4] Hierbei gibt es sechs Spielmodi, aus denen man auswählen kann. Diese sind der klassische Modus, in der der Spieler eine bestimmte Zahl von Flächen berührt haben muss, um zu gewinnen. Im Acarde-Modus bewegen sich die Flächen automatisch und der Spieler muss schnell genug sein um nicht durch das Auslassen einer Fläche zu verlieren. Im Zen-Modus muss der Spieler in einer vorgegebenen Zeit möglichst viele schwarze Flächen treffen. Der Rush-Modus funktioniert wie der Acarde-Modus, allerdings steigert sich hierbei die Geschwindigkeit. Der Relay-Modus funktioniert wie der Zen-Modus, allerdings kann die Zeit durch das Berühren von schwarzen Flächen zurückgesetzt werden. Im Acarde+-Modus lassen sich außerdem noch weitere Schwierigkeiten und Konfigurationen zu dem Acarde-Modus hinzufügen.

Im zweiten Teil wurde das Spiel das Levelsystem und das Flächendesign überarbeitet und viele weiteren Dinge verändert.[5][6]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel wurde in den App Stores weitgehend positiv aufgenommen. Der erste Teil war im April 2014 die meistheruntergeladene App im App Store und Playstore.[7] Nach App Annie war Piano Tiles 2 auf Platz eins der meist heruntergeladenen Apps in 151 Ländern. 2016 wurde Piano Tiles 2 als Best Game of 2015 von Google Play nominiert.[8] Pocketgamer lobt die Innovation des Spiels, die Pianospielen ganz neu erfindet.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Piano Tiles (Don't Tap The White Tile) on the App Store. Abgerufen am 20. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
  2. a b Don’t Tap the White Tile is just the latest hit to prove no one really understands mobile gaming. In: VentureBeat. 30. April 2014 (venturebeat.com [abgerufen am 20. Februar 2018]).
  3. Piano Tiles (Don't Tap The White Tile) on the App Store. Abgerufen am 20. Februar 2018 (amerikanisches Englisch).
  4. Cheetah Games: Don't Tap The White Tile. Cheetah Games, 14. Dezember 2017, abgerufen am 20. Februar 2018.
  5. Is Piano Tiles 2 Music to Your Ears? Here's a Review. In: Lifewire. (lifewire.com [abgerufen am 20. Februar 2018]).
  6. Piano Tiles 2 (Don't Tap The White Tile 2). Abgerufen am 20. Februar 2018.
  7. Don’t Tap the White Tile is just the latest hit to prove no one really understands mobile gaming. In: VentureBeat. 30. April 2014 (venturebeat.com [abgerufen am 20. Februar 2018]).
  8. Now Trending: Piano Tiles 2’s Rise on the Global Stage. In: App Annie Content. (appannie.com [abgerufen am 20. Februar 2018]).
  9. Check out what PewDiePie thinks of Piano Tiles 2. In: Pocket Gamer. (pocketgamer.co.uk [abgerufen am 20. Februar 2018]).