Picco (DJ)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Yeke Yeke
  DE 100 24.10.2008 (1 Wo.)
  AT 40 19.09.2008 (3 Wo.)

Picco (bürgerlich Volker Heinrichs) ist ein deutscher DJ.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ersten Auftritten im Jugendheim mit 14 bewarb er sich Ende der 1980er Jahre als DJ in einer Disco. Später tourte er als Resident DJ durch verschiedene Clubs in Nordrhein-Westfalen. Schließlich war er Resident DJ in den Diskotheken Himmerich und Starfish und wurde DJ beim Radiosender Fantasy Dance FM, den er selbst mitbegründete und bei dem er mittlerweile leitender Musikredakteur ist. Anfang der 1990er-Jahre begann er erste eigene Lieder zu produzieren. Mit den DJ-Kollegen Frank Wiese und Jimmy Schruff baute er ab 1998 ein gemeinsames Studio und gründete die Hard-Trance-Gruppe "Avancada". Auf Ibiza wurde er mit dem "Ibiza-Music-Award" ausgezeichnet. Mittlerweile hat er unter verschiedenen Projektnamen wie "Sample Rippers", "Rock Massive" und unter seinem DJ Namen "Picco" über 100 Singles veröffentlicht. Remixaufträge bekam er u.a. von: "Taio Cruz", "Scooter", "Fragma", "DJS From Mars", "U96", "Sash!" u.v.m. Im Jahr 2011 gründete er sein eigenes Plattenlabel "Massive 808", wo er u.a. "Porter Robinson" entdeckte, und ihn mit der Single "Say My Name" zum internationalen Durchbruch verhalf. Seine Single "Venga" wurde unter anderem von "Chuckie" geremixed. Im Jahr 2016 legte er mehrfach mit Dimitri Vegas & Like Mike auf Ibiza auf und spielte in ganz Europa auf diversen Festivals z.B. in seiner Heimat beim "Electrisize" Festival in Erkelenz, Nordrhein-Westfalen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016

  • 10 Years

Single[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005

  • It Goes on and On
  • Jump All Around

2006

  • Wicked! (vs. Jens O.)
  • Wild & Sick (vs. Jens O.)
  • Back to Hawaii
  • Island Hoppers

2007

  • The Jump Anthem (vs. Jens O.)
  • Again (vs. Jens O.)

2008

  • Yeke Yeke

2009

  • Walk On By

2010

2011

  • Mi Cafe

2012

  • La Maquina
  • Besame Mucho (mit Sean Finn)

2013

  • Mash!
  • Sax (vs. Karami)
  • Venga 2K13

2014

  • Somebody To Love
  • I Can't Hear You
  • Hardcore Vibez (vs. DJs From Mars)
  • Nobody

2015

  • 12 Inch
  • You Know Why

2016

  • Light my Fire
  • Yeke Yeke 2K16
  • Unstoppable

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquelle: Deutschland / Österreich