Picon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Picon (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Picon-Flaschen

Picon ist ein aus Frankreich stammendes, karamellfarbenes Aperitifgetränk, das zu den Bittergetränken, den sogenannten Amer Africain gehört. Geschmacksgebende Stoffe sind primär Orangen bzw. Orangenschalen, daneben auch Enzian und Chinarindenbaum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Getränk wurde im Jahr 1837 von Gaétan Picon erfunden, als dieser nach Algerien ging, um dort in der französischen Armee zu dienen. Als im Jahr 1862 die Universal Exhibition in London stattfand, trieb Jean-Baptiste Nouvion ihn an, sein Getränk auf der Ausstellung zu präsentieren. Als dieser ablehnte, sandte Nouvion ohne Picons Wissen eine Kiste des Getränks nach London,[1] wo Picons Erfindung mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet wurde. Im Jahr 1872 kehrte Picon nach Frankreich zurück. Neben den drei Brennereien in Algier, Constantine und Annaba gründete er eine weitere Fabrik in Marseille. Letztere befindet sich auch heute noch in Betrieb.

Der Alkoholgehalt wurde in den 1970er Jahren von ursprünglich 39 % Vol. auf 21 % Vol. reduziert, bevor er im Jahr 1989 auf 18 % reduziert wurde. Im Jahr 2003 wurde das Getränk hauptsächlich (79 %) in Nord- und Ostfrankreich verkauft. Die Gesamtproduktion betrug vier Millionen Flaschen.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Picon wird aus frischen Orangen hergestellt, die zunächst getrocknet und anschließend mit Alkohol vermischt werden. Sein Geschmack wird während des Produktionsprozesses mit Enzian und Chinarinde verfeinert, die zu gleichen Teilen enthalten sind. Im letzten Schritt werden Zucker, Sirup und Karamell hinzugefügt.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Getränk wird im Elsass als Aperitif getrunken, meist zusammen mit einer frischen Brezel oder mit Brezelsticks, sowie in Nordfrankreich, Luxemburg und Belgien. In anderen Teilen Frankreichs ist es weniger verbreitet. In Deutschland und der Schweiz ist das Getränk weitgehend in Vergessenheit geraten. Bis in die 1960er Jahre war der Name hier im Slogan „Erst mal entspannen, erst mal Picon“ in Werbespots in Radio und Fernsehen vertreten.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1990er Jahre entstanden auf Grundlage des klassischen Picon zwei weitere Aperitifs:

  • der Picon Club, der mit Weißwein als Cocktail getrunken wird
  • das Picon-Bier, bei dem Picon in einem Bierglas mit mildem Bier aufgefüllt wird, sodass die Schaumkrone leicht bräunlich wird. Das Getränk kann mit einem Schuss Zitronensaft oder -sirup ergänzt werden. Picon-Bier hat 16 % Vol., Picon à l’Orange 18 % Vol., Picon Amer 21 % Vol. Alkoholgehalt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Journal "L'Illustration" vom 24. Mai 1930 – histoire de l’apéritif amer Picon ou amer algérien