Piecki (Powiat Mrągowski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piecki
Wappen von Piecki
Piecki (Polen)
Piecki
Piecki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Mrągowo
Geographische Lage: 53° 45′ N, 21° 20′ OKoordinaten: 53° 44′ 53″ N, 21° 20′ 28″ O
Einwohner: 2680 ([1])
Postleitzahl: 11-710
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NMR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Droga krajowa 59
Droga wojewódzka 610
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 24 Schulzenämter
Fläche: 314,59 km²
Einwohner: 7725
(30. Jun. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 25 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2810042
Verwaltung
Bürgermeister: Agnieszka Anna Kurczewska
Adresse: ul. Zwycięstwa 34
11-710 Piecki



Piecki (deutsch Peitschendorf) ist ein Dorf im Powiat Mrągowski (Sensburger Distrikt) der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Es ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piecki liegt im Gebiet der Masurische Seenplatte südlich des Sees Wągiel, etwa 56 Kilometer östlich der Stadt Allenstein (Olsztyn). In der Nähe des Dorfes entspringt der Fluss Deine (Dajna).

Durch den Ort verlaufen die Droga krajowa 59 und die Droga wojewódzka 610.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peitschendorf (Peitschendf.) südöstlich der Stadt Königsberg i. Pr., östlich der Stadt Allenstein und westlich des Spirding-Sees auf einer Landkarte von 1908
Häuser am Dorfrand

Das Dorf wurde 1401 durch Ulrich von Jungingen gegründet.

Bis 1945 gehörte Peitschendorf zum Landkreis Sensburg in Ostpreußen.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs besetzte im Frühjahr 1945 die Rote Armee die Region. Bald darauf wurde Peitschendorf zusammen mit der südlichen Hälfte Ostpreußens unter polnische Verwaltung gestellt. Es begann danach die Zuwanderung polnischer Zivilisten, die sich der Behausungen und Anwesen der eingesessenen Dorfbevölkerung bemächtigten. Soweit die Einwohner nicht geflohen waren, wurden sie in der Folgezeit von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben. Peitschendorf wurde in Piecki umbenannt.

Von 1975 bis 1998 war das Dorf der Woiwodschaft Olsztyn angegliedert.[3]

Am 26. Juni 1996 wurde ein neues Gemeindewappen eingeführt.

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1933: 1.489[4]
  • 1939: 1.648[4]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museum für Ethnologie und Volkskunst

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 314,59 km². 29 % des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 51 % sind mit Wald bedeckt.[5]

Sołectwo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Piecki gehören 24 Orte (deutsche Namen amtlich bis 1945)[6] mit einem Sołectwo (Schulzenamt):

  • Babięta (Babienten, 1938–1945 Wehrkirchen)
  • Bobrówko (Bubrowko, 1938–1945 Biebern)
  • Brejdyny
  • Cierzpięty (Zollernhöhe)
  • Dłużec (Langendorf)
  • Dobry Lasek (Guttenwalde)
  • Gant (Ganthen)
  • Głogno (Glognau)
  • Goleń (Gollingen)
  • Jakubowo (Jakobsdorf)
  • Krutyń (Kruttinnen)
  • Krutyński Piecek (Kruttinnerofen)
  • Lipowo (Lindendorf)
  • Machary (Macharren)
  • Mojtyny (Moythienen)
  • Nawiady (Aweyden)
  • Nowe Kiełbonki
  • Piecki (Peitschendorf)
  • Prusinowo (Pruschinowen, 1930–1945 Preußental)
  • Rosocha (Jägerswalde)
  • Stare Kiełbonki (Altkelbunken)
  • Szklarnia (Glashütte)
  • Zgon (Sgonn, 1938–1945 Hirschen)
  • Zyzdrojowy Piecek (Forsthaus Sysdroyofen)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Chostka (Szittkehmen)
  • Czaszkowo
  • Gajne (Gaynen)
  • Jeleń
  • Kołowin (Kollogienen)
  • Kołowinek
  • Kosowiec (F. Modersohn)
  • Krawno
  • Krzywy Róg (Krummenort)
  • Ławny Lasek
  • Łętowo
  • Mostek (Kleinbrück)
  • Mościska
  • Nowy Zyzdrój
  • Ostrów Pieckowski
  • Piersławek (Kleinort)
  • Pilnik (F.A. Pfeilswalde)
  • Probark Mały (Klein Proberg)
  • Rostek
  • Rutkowo
  • Świnie Oko
  • Wólka Prusinowska
  • Zakręt
  • Zielony Lasek (Grünheide)
  • Zyzdrojowa Wola
  • Żabieniec (Probergswerder Neuort)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piecki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b mapa.szukacz (polnisch, abgerufen am 17. März 2012)
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  3. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)
  4. a b http://www.verwaltungsgeschichte.de/sensburg.html#ew33senspeitsche
  5. regioset.pl (pl/en abgerufen am 17. März 2012)
  6. Das Genealogische Orts-Verzeichnis