Piedimulera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piedimulera
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Piedimulera (Italien)
Piedimulera
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 1′ N, 8° 16′ OKoordinaten: 46° 1′ 0″ N, 8° 16′ 0″ O
Höhe 248 m s.l.m.
Fläche 7 km²
Einwohner 1.539 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 220 Einw./km²
Postleitzahl 28885
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103053
Volksbezeichnung piedimuleresi
Schutzpatron Antonius von Padua (13. Juni)
Website Piedimulera
Ossolatal in der Region Piemont
Palast Testoni
Bürgehäusern
Turm Ferrerio

Piedimulera ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 7 km². Zu Piedimulera gehören die Fraktionen Aprì, Catarnallo, Cimamulera, Colletto, Crosa, Gozzi Sopra, Gozzi Sotto, La Piana, Madonna, Meggiana, Mezzamulera, Morlongo, Pairazzi und San Giuseppe. Die Nachbargemeinden sind Calasca-Castiglione, Pallanzeno, Pieve Vergonte und Vogogna.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Territorium des unteren Ossolatal teilt mehrere historische Ereignisse mit der Piedimulera: Zuerst hängen sie von der Pieve Vergonte ab, bis 1328 und dann von Vogogna. Nach dem Ende der zivilen territorialen Referenz mit der Pieve Vergonte überlebte jedoch die religiöse, so sehr, dass sich die beiden im Mittelalter erbauten Kirchen Cimamulera und Piedimulera als von diesen Kirchen abhängige Kapellen davon lösen konnten, um die Würde der Pfarreien zu übernehmen, 1542 die erste und 1763 die zweite.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 988 1044 1007 934 1091 1139 1602 1796 1740 1673 1559 1536

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Palazzo Testoni, dessen ursprüngliches Hauptbauelement ein starker quadratischer Turm ist. Erbaut 1595 von Desiderio Ferrerio, wahrscheinlich zur Kontrolle des Saumpfades, der zum Valle Anzasca führte. Ein Jahrhundert später wurde der Turm von der Familie Testori in einen Adelspalast verwandelt, der er heute ist, bekannt für seine reichen, mit Stuck und Gemälden verzierten Säle.
  • Neoklassische Pfarrkirche Santi Giorgio e Antonio Abate. Das Gebäude ist zwischen 1785 und 1790 in einem einzigen Kirchenschiff organisiert. Im Innenraum auf den Hauptportal ist das Gemälde Cristo Morto eines unbekannten Künstlers zu sehen; hier befinden sich auch interessante Gemälde des Malers Lorenzo Peretti,[2] darunter ein Fresko mit dem Martyrium des heiligen Johannes von Nepomuk. Der daneben liegende Glockenturm stammt aus derselben Zeit (1792 erbaut) wurde er im folgenden Jahrhundert erhöht.
  • Pfarrkirche Sant’Antonio Abate in der Fraktion Cimamulera besteht aus einem Mittel- und zwei kleinen Seitenschiffen. Es wurde im 17. Jahrhundert erbaut und 1707 erweitert.
  • Mittelalterlicher Turm Ferrerio.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 625, Piedimulera online auf (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piedimulera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Lorenzo Peretti (italienisch) auf icandreatestore.it/webspace/risorseterritoriali