Pierre-Paul Le Mercier de La Rivière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ordre naturel et essentiel des sociétés politiques, 1767

Pierre-Paul Le Mercier de La Rivière de Saint-Médard (* 10. März 1719 (anderen Angaben gemäß 1720) in Saumur, heutiges Département Maine-et-Loire[1]; † 27. November 1801 in Grigny, Essonne[2]) war ein französischer Ökonom und Vertreter der Physiokratie. Er setzte sich für die Freiheit des Wettbewerbs und der Abschaffung aller Beschränkungen im Handel ein. In der Landwirtschaft sah er eine der wichtigsten Quellen des gesellschaftlichen Reichtums.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Paul-Philippe Le Mercier de la Rivière de Saint-Médard, Esquire, Schatzmeister von Frankreich (trésorier de France) und Intendant der Finanzen von Tours (généralité de Tours) und Marie-Claude Le Bigot de la Chouanière.

Er begann seine Karriere als Berater des Pariser Parlements (1747–1758), parlement de Paris. Dank der Patronage von Madame de Pompadour[3] wurde er zum Intendanten (Gouverneur) von Martinique ernannt.[4][5] Während der Amtszeit zwischen 1759 und 1764 hatte er dort große Erfolge und konnte die Wirtschaft der Insel entwickeln. Von 1762 bis 1763 war Martinique durch die Briten besetzt, bei den kriegerischen Auseinandersetzungen wurde er schwer verletzt und kam in britische Kriegsgefangenschaft.

Vue de Fort-Royal, Martinique um 1750

Denis Diderot der französische Schriftsteller, Philosoph und Aufklärer war ein persönlicher Freund.

Im Jahre 1767 publizierte Mercier de la Riviere L’ordre naturel et Essentiel des politiques Sociétés, das kurz nach seinem Erscheinen sehr bekannt wurde. Er wurde 1767 von Katharina II. nach Russland eingeladen.

Er verweilte in St. Petersburg nur ein paar Monate, wurde dort wegen eines Skandals vor Gericht angeklagt, entlassen und kehrte nach Frankreich zurück. Der Grund dafür war unter anderem eine Diskrepanz mit der Kaiserin hinsichtlich seiner politischen und wirtschaftlichen Ansichten und Ambitionen. Mercier de la Riviere meinte, dass er binnen zwei Jahre in der Lage sei, das Zarenreich vollständig zu reformieren; hierfür verlangte er ein riesiges Gehalt. Katharina II. verspottete seine Projekte als unrealistische Phantasien.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L’Ordre naturel et essentiel des sociétés politiques. 2 Bde., London/Paris 1767.
  • De l’instruction publique, Paris 1775
  • L’intérêt général de l’Etat, ou la Liberté du commerce des blés. Amsterdam/Paris 1770
  • Essais sur les maximes et loix fondamentales de la monarcbie française ou Canevas d’un Code constitutionel. Paris 1789.
  • Palladium de la constitution politique, ou Régénération morale de la France. Paris [s. а.].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archives départementales du Maine-et-Loire, État-civil numérisé, ville de Saumur, paroisse Notre-Dame-de-Nantilly, 1711-1727, vue 331.
  2. Archives départementales de l’Essonne, État-civil numérisé, commune de Grigny (Essonne), NMD an V-an X, vue 6, acte du 7 frimaire an X.
  3. Olivier Collomb: Biografie In: Encyclopædia Universalis France, 2012 (französisch)
  4. Gustave Schelle: Le docteur Quesnay. Chirurgien, Médecin de Mme de Pompadour et de Louis XV, Physiocrate. (DjVu) Félix Alcan, éditeur. Paris 1907, S. 345 (Blatt 357)
  5. Florence Gauthier: Le Mercier de la Rivière et les colonies d’Amérique. In: Revue Française d’Histoire des Idées Politiques, 2/2004 (N°20), S. 37–59.