Pierre-de-Coubertin-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Pierre-de-Coubertin-Medaille (auch Baron de Coubertin-Award) ist eine Medaille, die vom Internationalen Olympischen Komitee an Athleten verliehen wird, die sich durch besonders faires Verhalten ausgezeichnet haben. Sie ist nach Pierre de Coubertin, Gründer der Olympischen Spiele der Neuzeit, benannt.

Von vielen Athleten und Fans wird die Medaille als höchste Auszeichnung angesehen, die ein Sportler erhalten kann, sogar höher als eine Goldmedaille. Erst 16 Sportler in der Olympia-Geschichte bekamen diese Medaille, die seit 1964 verliehen wird.

Empfänger (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athlet Veranstaltung Datum Ort
Luz Long Olympische Sommerspiele 1936 1964 (posthum) Berlin
Emil Zátopek Olympische Sommerspiele 1952 6. Dezember 2000 (postum) Helsinki
Eugenio Monti Olympische Winterspiele 1964 1964 Innsbruck
Karl Heinz Klee Olympische Winterspiele 1976 Februar 1977 Innsbruck
Franz Jonas Juli 1969
Lawrence Lemieux Olympische Sommerspiele 1988 September 1988 Seoul
Raymond Gafner 1999
Spencer Eccles Olympische Winterspiele 1976 Februar 2002 Salt Lake City
Tana Umaga Rugby-Länderspiel 2003 Juni 2003 Cardiff
Vanderlei de Lima Olympische Sommerspiele 2004 29. August 2004 Athen
Klaus-Peter Thaler Organisator "Tour der Hoffnung" 2005
Jelena Dmitrijewna Belowa XI. International Scientific Congress 2007 17. Mai 2007 Minsk
Jochen Wollmert Sommer-Paralympics 2012 2013 London

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]