Pierre Alexandre Tardieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ingres – Porträt von Pierre Alexandre Tardieu
Die letzten Momente von Michel Lepeletier, Stich von Tardieu nach dem Gemälde von Jacques-Louis David

Pierre Alexandre Tardieu (* 2. Mai 1756 in Paris; † 3. August 1844 ebenda) war ein französischer Kupferstecher und Porträtist.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tardieu war Mitglied der bedeutenden Kupferstecherfamilie Tardieu. Seine Brüder waren Antoine François Tardieu und Jean Baptiste Pierre Tardieu. Seine Neffen Ambroise und Pierre waren ebenfalls in diesem Gewerbe tätig.

Sein Handwerk lernte er bei seinem Onkel Jacques Nicolas Tardieu und seinem Taufpaten Johann Georg Wille. Seine Vorbilder dabei waren Gérard Edelinck und Robert Nanteuil. Er galt als einer der wenigen Graveure, die auch gemalte Vorlagen mit großer Kunstfertigkeit und Feinheit umsetzen konnten. Er hatte zahlreiche Schüler, von denen aber besonders Auguste Gaspard Louis Desnoyers hervor stach.

1822 übernahm er den Sitz von Charles Clément Balvay in der Académie des Beaux-Arts. 1825 wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Weiterhin war er Mitglied an der Petersburger Akademie und der Mailänder Akademie.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Vorlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von eigener Hand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]