Pierre Becken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Becken
Spielerinformationen
Name Pierre Dominik Becken
Geburtstag 28. September 1987
Geburtsort FlensburgDeutschland
Größe 188 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1999–2005 Flensburg 08
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2006
2006–2008
2008–2009
2010–2012
2012
2012–2014
2013–2014
2014–2015
2015–2017
2017
2017–
Flensburg 08
Husumer SV
Altona 93
FC St. Pauli II
FC Carl Zeiss Jena (Leihe)
Hallescher FC
Hallescher FC II
FC Carl Zeiss Jena
FSV Wacker 90 Nordhausen
Wuppertaler SV
Berliner AK 07
11 (2)
25 (5)
34 (9)
61 (5)
16 (0)
24 (0)
3 (1)
25 (0)
40 (2)
2 (0)
0 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. August 2017

Pierre Dominik Becken (* 28. September 1987 in Flensburg) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht beim Berliner AK 07 unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Becken begann seine Karriere in der Jugend von TSV Westerland Sylt e.V. und wurde 2005 in die Oberliga Nord-Mannschaft von Flensburg 08 befördert. Im Sommer 2006 wechselte er aus der A-Jugend von Flensburg 08 zur Husumer SV. Nach zwei Jahren für die Husumer SV verließ er im Sommer 2008 den Verein und wechselte zum Altonaer FC von 1893.[1] Er spielte in eineinhalb Jahren für Altona 93 34 Spiele und erzielte dabei neun Tore, bevor er im Januar 2010 beim FC St. Pauli unterschrieb.[2] Im Dezember 2011 absolvierte er ein Probetraining beim FC Carl Zeiss Jena[3] und unterschrieb am 19. Januar 2012 einen sechsmonatigen Leihvertrag mit den Thüringern.[4] Becken gab am 21. Januar 2012 sein Profidebüt für den FC Carl Zeiss Jena im 3. Liga-Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken.[5]

In der Sommerpause 2012 verpflichtete der Hallesche FC den Innenverteidiger, der einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2014 unterschrieb.[6] Im ersten Saisonspiel gegen Kickers Offenbach brach er sich den Mittelfuß und fiel für vier Monate aus. Im Januar 2013 erlitt Becken einen erneuten Fußbruch und verpasste den Rest der Saison 2012/13.[7] Nachdem sein Vertrag in Halle nicht verlängert worden war,[8] kehrte er am 9. Juli 2014 zum FC Carl Zeiss Jena zurück und unterschrieb einen Einjahresvertrag.[9] Nach der Saison wechselte er zum Ligakonkurrenten Wacker Nordhausen, wo er die folgenden zwei Jahre verbrachte. Im Juni 2017 gab der Wuppertaler SV die Verpflichtung von Becken für die Saison 2017/18 bekannt.[10] Nachdem er zwei Saisonspiele dort absolviert hatte, kam er bei der folgenden Partie gegen den FC Wegberg-Beeck nicht zum Einsatz. Danach verließ er Wuppertal auf eigenen Wunsch und schloss sich dem Nordost-Regionalligisten Berliner AK an.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Becken - Altona 93 Fans
  2. Offizielle Homepage des FC St. Pauli von 1910 e. V. - Pierre Becken
  3. Becken und Boskovic verstärken FC Carl Zeiss Jena
  4. Becken und Boskovic kommen
  5. Sander wechselt richtig - Ullmann sieht Rot Joker Pichinot belohnt zehn tapfere Jenaer
  6. Der erste Neue ist fix: Becken kommt aus Jena - 3. Liga - kicker online
  7. Pierre Becken bricht sich erneut den Fuß
  8. Pierre Becken kehrt zum Carl Zeiss Jena zurück
  9. Pierre Becken erhält Jahresvertrag beim FCC
  10. Wuppertaler SV verpflichtet Wunschspieler. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  11. kicker online, Nürnberg, Germany: Nach zwei Spielen: Becken verlässt Wuppertal. (kicker.de [abgerufen am 16. August 2017]).