Pierre François Xavier Bouchard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre François Xavier Bouchard (* 29. April 1772 in Orgelet (Jura); † 5. August 1822 in Givet, Frankreich) war der Entdecker des Steins von Rosetta im Hafen der bzw. im Fort St. Julien bei der ägyptischen Stadt Rašīd (frz. Rosette, arabisch: رشيد - Rashid) am 15. Juli 1799. Er war damals beim Ägypten-Feldzug Leutnant in Napoleon Bonapartes Armee. Der Stein wanderte nach der französischen Niederlage in Ägypten ins British Museum, London. Bouchard blieb in der Pioniertruppe bis zu seinem Tod. Er wurde mehrfach ausgezeichnet (auch Ehrenlegion), aber auch dreimal gefangen genommen. Ein Bild von ihm ist nicht bekannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biographie (französisch, recht ausführlich, mit einer Bibliografie zu den Nachforschungen in den 1990ern)