Pierre Gros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Gros (* 7. Mai 1939 in Incheville) ist ein französischer Klassischer Archäologe und Latinist.

Gros studierte seit 1960 an der École normale supérieure in Paris und erhielt 1963 die Agrégation. Von 1966 bis 1969 war er Mitglied der École française de Rome. Von 1969 bis 1972 war er Assistent für Latinistik an der Sorbonne, 1972 bis 1976 Directeur des Études an der École française de Rome, 1974 wurde er zum Docteur d’Etat habilitiert. Von 1976 bis zur Pensionierung 2004 lehrte als Professor für Lateinische Sprache und Zivilisation an der Université de Provence. Seit 1995 war er Mitglied des Institut universitaire de France. Von 1981 bis 1995 leitete er das Institut de recherches sur l’architecture antique am Centre national de la recherche scientifique.

Als Spezialist für hellenistische und römische Architektur- und Stadtentwicklung nahm Pierre Gros an zahlreichen Ausgrabungen in Italien, Frankreich, Tunesien und der Türkei teil. Darüber hinaus ist er ein bedeutender Kenner Vitruvs und Herausgeber einer einflussreichen kritischen Teilausgabe dessen Werks.

Pierre Gros ist Mitglied des Centro Internazionale di Studi di Architettura Andrea Palladio in Vicenza sowie korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Institut. 2010 wurde er mit dem Antonio-Feltrinelli-Preis ausgezeichnet. Seit 2012 ist er Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • L’Architecture romaine. Bd. 1: Les monuments publics; Bd. 2: Maisons, villas, palais et tombeaux. 2. Auflage. Picard, Paris 2007.
  • mit Mario Torelli: Storia dell’urbanistica. Il mondo romano. Laterza, Rom 2007.
  • Palladio e l’Antico. Marseille, Venedig 2006.
  • Vitruve et la tradition des traités d’architecture. Collection de l’École française de Rome, Rom 2006.
  • mit Hervé Inglebert und Gilles Sauron: Histoire de la civilisation romaine. Presses Universitaires de France, «Nouvelle Clio», 2005.
  • Vitruve, De l’Architecture, livres II, III, IV. Paris 1999.
  • La France gallo-romaine. Nathan, Paris 1991.
  • Byrsa III. La basilique orientale et ses abords. Collection de l’École française de Rome, Rom 1985.
  • mit Robert Amy; La maison Carrée de Nîmes. (= Gallia, Supplementum 38.) Paris 1979.
  • Architecture et société à Rome et en Italie centro-méridionale aux deux derniers siècles dela République. Collection Latomus, Brüssel 1978.
  • Aurea templa. Recherches sur l’architecture religieuse de Rome à l’époque d’Auguste. (= BEFAR Bd. 231) Rom 1976.

Weblinks[Bearbeiten]