Pierre Lemaitre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Lemaitre, 2013

Pierre Lemaitre (* 19. April 1951 in Paris) ist ein französischer Schriftsteller und Drehbuchautor. Für seinen Roman Au revoir là-haut wurde er 2013 mit dem bedeutendsten französischen Literaturpreis, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre Lemaitre war als Lehrer für Literatur in der Ausbildung von Bibliothekaren tätig. Inzwischen ist er freier Schriftsteller. Er ist seit 2011 Verwaltungsrat der Société des gens de lettres (SGDL)[2].

Sein erster Roman Travail soigné ist seinen literarischen Vorbildern Bret Easton Ellis, Émile Gaboriau, James Ellroy und William McIlvanney verpflichtet. In seinem zweiten Roman Robe de marié von 2009 erzählt Lemaitre die Geschichte der dreißigjährigen Sophie, die als Serienmörderin verfolgt wird und sich nicht an ihre Bluttaten erinnern kann. Der sozialkritische Thriller Cadres noirs von 2010 handelt von einer vorgetäuschten Geiselnahme. Das Buch fußt auf einem wahren Vorkommnis unter den Mitarbeitern der französischen Fernsehwerbungsgesellschaft France Télévisions Publicité im Jahr 2005[3], für das der Manager Philippe Santini 2010 verurteilt wurde. In Lemaitres viertem Roman Alex ist die Hauptperson in einem verwirrenden Spiel abwechselnd Täterin und Opfer.

Mit dem Roman Au revoir là-haut (Auf Wiedersehen da oben) verließ Lemaitre das Krimi- und Thrillergenre und präsentierte erstmals einen historischen Roman. Er handelt von zwei Poilus (einfachen Soldaten) nach der Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg.

Lemaitres Romane wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prix du premier roman du Festival de Cognac, 2006 (für Travail soigné)
  • Prix des lectrices Confidentielles, 2009 (für Robe de marié)
  • Prix Sang d'encre et Prix des lecteurs Goutte de Sang d'encre, Vienne, 2009 (für Robe de marié)
  • Prix du polar francophone de Montigny les Cormeilles, 2009 (für Robe de marié)
  • Prix Le Point du polar européen, 2010 (für Cadres noirs)
  • Prix des lecteurs policier du Livre de poche, 2012 (für Alex)
  • CWA International Dagger, 2013 (für Alex)
  • Prix des libraires de Nancy Le Point, 2013 (für Au revoir là-haut)
  • Roman français préféré des libraires à la Rentrée, 2013 (für Au revoir là-haut)[4]
  • Prix Goncourt (für Au revoir là-haut), 2013
  • CWA International Dagger, 2015 (für Camille)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane um den Polizisten Camille Verhoeven
  • Travail soigné, 2006, ISBN 2-7024-3362-6.
  • Alex, 2011, ISBN 978-2-226-21877-3.
    • deutsch als: Ich will dich sterben sehen, übersetzt von Gaby Wurster. Ullstein, Berlin 2012, ISBN 978-3-548-28385-2.
  • Les Grand Moyens, 2011, als „feuilleton numerique“ (E-Book) erschienen[5].
  • Sacrifices, 2012, ISBN 978-2-226-24428-4.
  • Rosy & John, 2013 (Romanfassung von Les Grands Moyens; erschienen zum 60-jährigen Jubiläum des Verlags Livre de poche, ohne ISBN).
Weitere Werke

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino
  • 2013 Cadres noirs (Regie: Manuel Boursinhac; Drehbuch: Manuel Boursinhac und Pierre Lemaitre)
Fernsehen
  • 2012 L'Affaire Vauthier, Folge der Serie Injustices, TF1
  • 2010 Marché de dupes, Folge der Serie Boulevard du Palais, France 2
  • 2009 Otages, 2 Teile, TF 1
  • 2009 L'Homme aux deux visages, Folge der Serie Marion Mazzano, France 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pierre Lemaitre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Lemaitre reçoit le prix Goncourt 2013, bei lexpress.fr
  2. www.sgdl.org
  3. Lemaitre, Pierre. « France Télévisions Publicité : quand la réalité inspire la fiction », Mediapart, 28 mai 2010.
  4. « Palmarès complet des libraires de la Rentrée littéraire 2013 », Livres-Hebdo, 6. September 2013
  5. actualitte.com