Pierre M. Krause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre M. Krause 2013

Pierre Marcel Krause (* 5. Oktober 1976 in Karlsruhe)[1] ist ein deutscher Fernsehmoderator, Autor, Humorist und Schauspieler.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krause absolvierte nach seinem Schulabschluss eine Ausbildung als Bankkaufmann. Danach leistete er 1999 seinen Zivildienst in einem Pflegeheim der AWO Karlsruhe ab, am Wochenende moderierte er ehrenamtlich im Klinikfunk. In Köln begann er ein Sprachstudium, das ihm aber nicht zusagte.[2]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre M. Krause machte Kurzfilme, von denen einige mit Preisen ausgezeichnet wurden („Damenbesuch“, „Der Atemräuber“). Krause bewarb sich noch während seines Studiums mit einem Film bei verschiedenen Fernsehsendern und Produktionsfirmen.[2]

Dem Chef von Dasding sagten Krauses Filme zu, so dass Krause die Möglichkeit erhielt, die Fernsehsendung Dasding.tv zu entwickeln und zu moderieren. Daraufhin brach Krause nach vier Semestern sein Sprachstudium ab.[2] Nach drei Jahren gab Krause die Moderation von DASDING.TV 2005 auf.[2]

Seit Januar 2005 moderiert und gestaltet er eine wöchentliche, 30-minütige Latenight-Show im SWR FernsehenDie Pierre M. Krause Show, die bis 2007 SWR3 Ring Frei! und danach bis Februar 2016 SWR3 latenight hieß.[2] Hier begrüßt er prominente Gäste im Studio und produziert Einspiel-Filme für die Show. Die Sendung wird vor Publikum aufgezeichnet. Filme und Serien in der Sendung stammen aus seiner Feder. Dazu gehören „Laschewski und Paul“, „Danke, Tanke“, „CSI: Baden-Baden“ u.a.

Zusammen mit Anneta Politi moderiert er in unregelmäßigen Abständen bei SWR3 die Radiosendung SWR3 Club Dancenight samstags von 19:00 Uhr bis 0:00 Uhr.

Weitere Fernsehformate, in denen er mitwirkt bzw. mitwirkte: Kurz gefragt (ARD), Praktikant Pierre (ARD), Es geht um mein Leben! (ARD),[3] Tier hoch vier (ARD), Gast in der Quizsendung Sag die Wahrheit (SWR), Gast im Comedy Talk Um Antwort wird gebeten (u.A.w.g.) (Comedy Central), Krauses wunderbare Welt (SWR Fernsehen) und die RTL-Sendung TV-Helden.

Krause war von September 2009 bis zur Sommerpause 2010 im Ensemble von Harald Schmidt (ARD) und gehörte ab September 2011 zum Team der Harald Schmidt Show auf Sat.1.[1][3]

Seit Februar 2015 moderiert er zusammen mit Jeannine Michaelsen und Philipp Walulis die Reihe Die Fernseher - Willkommen im TV-Wahnsinn. Die erste Folge lief am 13. Februar in Das Erste.

Ebenfalls seit 2015 wird die Reihe Krause kommt gesendet. Die erste Staffel umfasst drei Folgen. In der ersten Folge, die am 1. Mai 2015 im SWR ausgestrahlt wurde, war er bei Tony Marshall in Baden-Baden zu Gast. In Folge zwei besuchte Krause das Playmate des Jahrhunderts Gitta Saxx in Wien. Bei dem ehemaligen Auslandskorrespondenten Ulrich Kienzle und seiner Frau Ilse war er in Wiesbaden zu Besuch. Wie in den beiden Folgen zuvor, war Krause auch diesmal wieder zwei Tage zu Gast und brachte Geschenke mit.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krause lebte bis 2012 in Baden-Baden und nun wieder in Karlsruhe.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krause wurde mit der Sendung „TV-Helden“ für den Deutschen Fernsehpreis und den Deutschen Comedypreis nominiert und gewann ersteren.[3] Im Jahr 2011 wurde die Show Es geht um mein Leben!,[4] ausgestrahlt auf EinsPlus, zweimal für den Grimme-Preis nominiert. Eine Nominierung gab es für Krause als Moderator, die andere für die Show allgemein.[5]

Pierre M. Krause moderiert seit einigen Jahren das Baden-Badener New Pop Festival in der Lounge auf der Fieser-Brücke.

Der Verein „Bund Freiheit statt Baden-Württemberg“ (B.F.s.B.W.) hat Krause den Titel „Badener des Jahres 2015“ verliehen.[6]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Biografie auf sat1.de (Die Harald Schmidt Show)
  2. a b c d e Pierre M. Krause: Fernsehmoderator auf ka-news.de vom 30. November 2005
  3. a b c d Informationen zum Buch: Hier kann man gut sitzen auf den Seiten von rowohlt.de vom 2. April 2012
  4. Es geht um mein Leben auf einsplus.de
  5. Grimme-Nominierung auf einsplus.de
  6. ZUR PERSON - badische-zeitung.de. Abgerufen am 16. Februar 2015.