Pierre Macherey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Macherey (* 1938 in Belfort) ist ein französischer Philosoph und Schüler von Louis Althusser.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Macherey ist der Autor einer Habilitationsschrift mit dem Titel: „A quoi pense la littérature ?“ (1991) („Woran denkt Literatur?“). Aber er ist vor allem als der Autor eines monumentalen und wesentlichen Kommentars zu Ethik von Baruch de Spinoza bekannt. Dieses fünfbändige Werk versucht aus einem systematischen Standpunkt das opus magnum Spinozas unter die Lupe zu nehmen. Diese systematische Interpretation ist in ihrem Vorhaben nicht so weit weg vom Kommentar von Martial Gueroult zu selbem Buch, selbst wenn die Interpretation dieser beiden Autoren im Einzelnen wesentlich voneinander abweicht.

Macherey ist neben Gueroult, Mathéron, Gilles Deleuze, Étienne Balibar, Misrahi und Sylvain Zac einer der vielen französischen Philosophen, der das Verständnis des Werks Spinozas erneuert hat.

Macherey ist emeritierter Professor an der Universität von Lille.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre Macherey, Louis Althusser, Jacques Rancière: Lire Le Capital. Teil I, 1965.
  • Pour une théorie de la production littéraire. Maspéro, 1966 Volltext
  • Hegel ou Spinoza. Maspéro, 1977 (neue Auflage: La Découverte, 2004).
  • Pierre Macherey, Jean-Pierre Lefebvre: Hegel et la société. Presses Universitaires de France (PUF), Paris 1984, ISBN 2-13-038797-7.
  • Comte. La philosophie et les sciences. PUF, 1989.
  • A quoi pense la littérature ?. PUF, 1990.
  • Avec Spinoza (Etudes sur la doctrine et l’histoire du spinozisme). PUF, 1992.
  • Introduction à l’Ethique de Spinoza. (5 Bände), PUF, 1994–1998.
  • Histoires de dinosaure. Faire de la philosophie. 1965/1997. PUF, 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]