Pierre Marion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Leben seit 1982
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Pierre Marion (* 24. Januar 1921 in Marseille; † 17. Mai 2010 in Louviers[1]) war ein französischer Beamter und Nachrichtendienstfunktionär. Er war ein Gegner der deutsch-französischen Annäherung.

Marion absolvierte die École polytechnique, dann arbeitete er in der Luftfahrtverwaltung. Von 1942 bis 1972 hatte er einen Sitz in der Direktion der Air France. Am 22. Juni 1981 wurde Marion von François Mitterrand als Leiter des SDECE eingesetzt.[2] Unter seiner Leitung wurde es umstrukturiert und in DGSE umbenannt. Am 12. November 1982 ist er bei der DGSE durch Pierre Lacoste ersetzt worden.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesnachricht. AFP, 28. Mai 2010, abgerufen am 14. April 2013 (französisch).
  2. Décret du 22 juin 1981. 22. Juni 1981, abgerufen am 12. April 2013 (französisch).
  3. Décret du 12 novembre 1982. 12. November 1982, abgerufen am 14. April 2013 (französisch).