Pierre Mille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Mille (* 27. November 1864 in Choisy-le-Roi, Département Val-de-Marne; † 13. Januar 1941 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

In seinen Romanen verarbeitete er Erfahrungen aus dem französischen Kolonialleben.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosa
  • Barnavaux-Trilogie
  1. Barnaveaux et quelques femmes. 16. Aufl. Calman-Lévy, Paris 1916.
  2. Louise et Barnaveaux. Calmán-Lévy, Paris 1912.
  3. Barnavaux aux colonies. L'Harmattan, Paris 2002, ISBN 2-7475-2144-3.
  • Le Monarque. 8. Aufl. Calmán-Lévy, Paris 1914.
  • En Croupe de Bellone. 3. Aufl. Crès, Paris 1916.
  • Monsieur Barbe-Bleue... et Madame. P.. Éditions „Le Livre“, Paris 1922.
  • Le diable au Sahara. Michel, Paris 1925.
  • Mes trônes et mes dominations. Éditions des Portigues, Paris 1930.
  • Douze Histoires de Bêtes. Rene Kieffer, Paris 1931 (illustriert von Alfred Le Petit).
  • Mémoires d'un vagabond en retraite. 11. Aufl. Ramblot, Paris 1932.
  • Les Aventuriers. Roman. Calmán-Lévy, Paris 1937.
  • Marianne - Übersee. Georg Müller, München 1912 (Vorwort von Hanns Heinz Ewers; übersetzt durch Maria Ewers aus'm Weerth).
  • Ramary und Kétaka. Exotische Novellen[1]. 2. Aufl. Georg Müller, München 1913 (übersetzt durch Maria Ewers aus'm Weerth).
  • Das Totenschiff. Erzählungen. Georg Müller, München 1926.
  • Das Totenschiff. Aus dem Französischen übersetzt, mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Ulrich Klappstein. Hannover: jmb-Verlag 2011. ISBN 978-3-940970-66-4.
Sachbücher
  • Le bol de Chine ou divagations sur les beaux-arts. Crès, Paris 1920.
  • L'écrivain. „Les caracteres de ce temps“. Paris 1925.
  • Le roman français. Firmion-Didot, Paris 1938.
Vorworte
  • De Bayser: Trans-Afrique. SGMC, Paris 1933.
  • Robert Deville: Virton la Marne. Chapelot, Paris 1916.
  • Martial Doze: A la recherche de Barnavaux. Fournier, Paris 1929.
  • Eugène Pujarniscle: Philoxène ou de la littérature coloniale. Firmin-Didot, Paris 1931.
  • Victor de Samès: Kahinor. Mœrs arabes; roman. Baudinières, Paris 1927.

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anthologie des humoristes français contemporains. Delegrave, Paris 1931.
  • Chez les fils de l'ombre et du soleil. Firmin-Didot, Paris 1931.

Als Übersetzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Brendel: Pierre Mille und die koloniale Frage in Frankreich. Dissertation, Universität JEna 1935.
  • William J. Everts: The life and works of Pierre Mille. Dissertation, University of New York 1938.
  • Alec G. Hargreaves: The colonial experience in French fiction. A study of Pierre Loti, Ernest Psichari and Pierre Mille. MacMillan, London 1981, ISBN 0-333-28854-8 (zugl. Dissertation, Universität London).
  • Ernst Müller: Die sozialen Probleme im Werke von Pierre Mille. Dissertation, Universität Jena 1956.
  • Florian Parmentier: Pierre Mille. Crès, Paris 1923.
  • Yaël Schlick: The French Kipling. Pierre Mille's popular colonial fiction. In: Comparative literature studies, Bd. 34 (1997), Heft 3, S. 226–241, ISSN 0010-4132.

Einzeldarstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inhalt: Ramary und Kétaka; Der Gott; Ruy Blas; Unnötige Vorsicht; Frau Murrays Rache; Gerechtigkeit; Der Romanzero; Der Angriff; Der Sieg; Barnavaux, der Sieger; Barnavaux, der SAtaatsmann; Jenseits von Gut und Böse; Der Japaner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]