Pierre de La Gorce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pierre de La Gorce

Pierre de La Gorce (* 29. Juni 1846 in Vannes; † 2. Januar 1934) war ein französischer Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Gorces Vater war Soldat der Restauration und der Julimonarchie. Da die Mutter früh gestorben war, wuchs La Groce bei einer Tante in Maubeuge auf. Er studierte an einem Collège in Douai, orientierte sich dann aber auf Anraten des Vaters um und begann ein Studium der Rechtswissenschaften, das er 1870 abschloss. Er wurde erst stellvertretender Richter, dann Ersatzrichter und arbeitete in Rocroi, Montreuil, Béthune und Saint-Omer. 1880 trat er zurück, weil er als überzeugter Katholik nicht an der Umsetzung der Dekrete der Regierung von Jules Ferry mitwirken wollte, die eine Zurückdrängung des Einflusses der Ordensgemeinschaften auf Bildungswesen und Gesellschaft vorsahen. Er widmete sich fortan ganz der Geschichte Frankreichs und schrieb zahlreiche bedeutende Werke.

Pierre de la Gorce wurde 1907 in die Académie des sciences morales et politiques gewählt und 1914 in die Académie française.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ritter der Ehrenlegion
  • In seinem Geburtsort Vannes ist eine Straße nach ihm benannt.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Histoire de la Seconde République française 2 Bände, Plon, Paris, 1886
  • Histoire du Second Empire. 7 Bände, Plon, Paris, 1894–1906 (Online)
  • Histoire religieuse de la Révolution française. 5 Bände, Plon-Nourrit, Paris, 1909–23 (Online)
  • À travers la France chrétienne, études et portraits. Bloud et Gay, Paris, 1920
  • La Restauration: Louis XVIII. Plon-Nourrit et Cie, Paris, 1926
  • La Restauration: Charles X. Plon, Paris, 1928
  • Louis-Philippe (1830–1848). Plon, Paris, 1931
  • Napoléon III et sa politique. Plon, Paris, 1933
  • Martyrs et Apostats sous la Terreur (1793−1794). Plon, Paris, 1934
  • Les massacres de pretres sous la Revolution, 1792−1793. Flammarion, Paris, 1934
  • La conquête de l’Algérie . Flammarion, Paris, 1934
  • Au temps du Second Empire. Plon, Paris, 1935 (erschien posthum)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stuart Campbell: The Second Empire revisited. A Study in French historiography. Rutgers University Press, New Brunswick, 1978 (englisch)
  • La triple élection de l’Académie française. Le Miroir, 22. Februar 1914
  • Charles Léon: Notice sur la vie et les travaux de M. Pierre de La Gorce (1846−1934). Académie des sciences morales et politiques, Paris, 1934.
  • Jean-Francis Gervais: Manichéisme d’un historien: Pierre de la Gorce et les nations de son temps. In: Revue d’histoire diplomatique, Juli–Dezember 1974, S. 332
  • Jean-Francis Gervais: Une théorie du changement en histoire: Pierre de la Gorce. In: Revue d’histoire moderne et contemporaine, Januar–März 1977, S. 96–109
  • Agnès de la Gorce: Une vocation d’historien: Pierre de La Gorce, Plon, Paris, 1948

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pierre de La Gorce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rue Pierre de La Gorce, Vannes, Région Bretagne